CFC gewinnt gegen Grimma!

FUSSBALL Die Himmelblauen besiegen Oberligisten mit 3:1.

Grimma. 

Grimma. Titelverteidiger Chemnitzer FC zieht nach einem 3:1-Erfolg beim FC Grimma in die nächste Runde des "Wernesgrüner Sachsenpokals" ein. Gegen den Oberligisten trafen vor 640 Zuschauern im "Stadion der Freundschaft" Tallig und Bohl in der ersten Halbzeit, den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte Wiegner. Der dritte Treffer war Hoppe in der Schlussphase vorbehalten.

Für die Himmelblauen war es das erste Duell mit dem FC Grimma, welcher sich vor zehn Jahren nach langwierigen Verhandlungen als reine Fußballabteilung neu gründete. Gegen den Vorgängerverein - den SV 1919 Grimma - konnte der CFC alle drei Sachsenpokalspiele für sich entscheiden. 2009 hieß es 9:0, Kellig schnürte dabei einen Viererpack.

 

Rotation im Sachsenpokal

CFC-Coach Patrick Glöckner nutzte das Duell gegen die Muldenstädter zur Rotation: "Zum einen sind wir aufgrund von Ausfällen dazu gezwungen. Zum anderen möchte ich die Gelegenheit nutzen, Spielern eine Chance zu geben, sich zu präsentieren und nach vorne zu spielen." Der Fußballehrer konnte - neben den Langzeitverletzen Karsanidis und Sturm - auf fünf weitere Akteure nicht zurückgreifen. Hoheneder und Bonga fehlten verletzungsbedingt, dazu Blumberg wegen eines Magen-Darm-Infekts. Zudem weilt Sarmov noch bei der bulgarischen Nationalmannschaft; jedoch kam dieser beim torlosen Remis in Montenegro nicht zum Einsatz. Hosiner feierte in seinem Geburtsort Eisenstadt, der Hauptstadt des Burgenlandes, heute seine Hochzeit. Die Freistellung dafür hatte der Österreicher bei seiner Verpflichtung bereits mitverhandelt.

Von Beginn an spielte Velkov nach seinem Meniskusriss erstmalig wieder, im zweiten Durchgang kehrte Langer nach überstandenen Knieproblemen ebenfalls in wieder auf das Feld zurück.

 

Tallig und Bohl treffen

Der Drittligist hatte gegen den frisch gebackenen Oberligisten von der ersten Minute an deutlich mehr Spielanteile, allerdings sollte es eine halbe Stunde bis zum Führungstreffer dauern. Awuku legte, nachdem er sich auf der rechten Außenbahn gut durchgesetzt hatte, mustergültig für Tallig auf, der via Flugkopfball sehenswert vollendete. Die junge Mannschaft von Alexander Kunert, die aufgrund einer Sperre auf ihren Topscorer Christoph Jackisch verzichten musste, erzielte in der 43. Minute den Ausgleich. Kevin Wiegner ließ Mroß keine Abwehrchance. In der Nachspielzeit des ersten Durchgangs traf Bohl nach Garcia-Vorlage zum 2:1-Halbzeitstand.

 

Engagierte Gastgeber

Nach dem Seitenwechsel kamen die Gastgeber zielstrebig mit Wiegner aus der Kabine, dieser verlor diesmal aber das Duell mit Mroß. Für die Himmelblauen hatte Tallig die Möglichkeit auf das nächste Tor, sein Versuch klatschte nur an den Pfosten. In der 76. Minute hatte wiederum Wiegner den erneuten Ausgleich auf dem Fuß, er verzog aber deutlich. In der Schlussphase traf der eingewechselte Hoppe zum 3:1-Erfolg für den Drittligisten, der damit in die nächste Runde des "Wernesgrüner Sachsenpokals" einzieht.

 

Erste Annäherung zwischen Gesellschaftern und Fans

Die Fronten nach der misslungenen Mitgliederversammlung sind nach wie verhärtet, allerdings hat das erste Treffen, welches in dieser Woche zwischen Gesellschaftern uns Fans stattfand, für eine erste Annäherung gesorgt. Im Chemnitezr "Brauclub" standen die vier Gesellschafter Olaf Pönisch, Knut Müller, Jürgen Thomas und Matthias Polster den anwesenden 100 himmelblauen Anhängern Rede und Antwort. Dabei ging es vor allem um die Insolvenz. Beide Seiten - sowohl die Gesellschafter als auch die Fans - hoffen auf ein baldiges Ende dieser. Voraussetzung dafür sind allerdings 400.000,- Euro.

Norman Löster, ehemaliges Aufsichtsratsmitglied, wohnte dem ersten Info-Abend ebenfalls bei: "Es ist wichtig, Fans und Mitglieder wieder mitzunehmen und dabei auch kritische Fragen zuzulassen. Dieser Weg führt nur über eine konstruktive Diskussionsebene." Uwe Hildebrand, Geschäftsführer der Chemnitzer FC Fußball GmbH, hatte vorher bereits betont: "Der Abend soll eine Art Auftakt sein. Wenn die Info-Veranstaltung gut angenommen wird, planen wir weitere solcher Runden."