CFC gewinnt zu Hause gegen die Spielvereinigung Unterhaching 1:0

Fussball Tor fiel bereits in der fünften Minute

Der Chemnitzer FC hat in der 3. Fußball-Liga durch einen 1:0 (1:0) Heimsieg gegen die Spielvereinigung Unterhaching vorerst die Abstiegsränge wieder verlassen.Das Tor des Tages markierte vor knapp 4.000 Zuschauern Sören Reddemann bereits nach fünf Minuten. "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben Vieles besser gemacht, als noch vergangene Woche in München. Die Jungs haben die Standards des Gegners sehr gut verteidigt, und waren in den Zweikämpfen sehr dominant. Am Ende hätten wir sogar höher gewinnen können", sagte CFC-Cheftrainer Patrick Glöckner.

Frühe Führung für Chemnitz

Glöckner schickte für den gesperrten Pascal Itter Außenverteidiger Nils Blumberg in den Abwehrverbund, an der Seite von Philipp Hosiner stürmte Erik Tallig. Doch das erste Tor machte ein Defensivakteur. In der fünften Minute vollendete Sören Reddemann nach Vorarbeit von Hosiner zum 1:0 für die Gastgeber. Anschließend boten beide Seiten kein Programm, das die Zuschauer von den Sitzen riss. Während die Spieler insbesondere den Belag im Mittelfeld traktierten, passierte in den Strafräumen kaum etwas Nennenswertes. In der 39. Minute bekam der CFC den Ball einfach nicht ordentlich geklärt, sodass die Gäste aus Bayern das Jakubov-Gehäuse belagerten, ohne jedoch zu einer klaren Möglichkeit zu kommen. Auf der anderen Seite zog Paul Milde ab, doch sein Ball verfehlte das gegnerische Tor (42.Minute).

Hosiner verpasst zweiten Treffer

Kurz nach Wiederanpfiff bekam plötzlich Hosiner die Kugel vor die Füße, stiefelte ungehindert auf den Torwart zu und wollte ihn schließlich mit einem Heber überlisten. Doch statt im Tor landete das Spielgerät in den Armen des Hachinger Keepers. Dann hatte der Chemnitzer Torjäger eine weitere Möglichkeit, doch er platzierte den Ball knapp über das Tor. Insgesamt hatte die Partie gegenüber der ersten 45 Minuten deutlich mehr Fahrt aufgenommen. Im Anschluss an eine Ecke lag den CFC- Spielern der Torschrei bereits auf den Lippen, doch der Gäste-Torwart konnte im letzten Moment klären. Die Gastgeber bestimmten das Geschehen, ließen in der Defensive nichts zu und intensivierten ihre Angriffsbemühungen. In der Schlussviertelstunde versuchte dann die Spielvereinigung Unterhaching viel. Doch die Chemnitzer Abwehr hielt bis zum Abpfiff.