CFC grüßt von der Tabellenspitze

Fussball Himmelblaue schlagen BFC Dynamo mit 2:0

Chemnitz. 

Chemnitz. Diese Momentaufnahme dürfte das Herz eines jeden CFC-Fans höher schlagen lassen. Die Himmelblauen sind derzeit Tabellenführer der Fußball-Regionalliga. Möglich wurde dies, weil die Elf von Trainer David Berger am Mittwoch in einer vorgezogenen Partie des 3. Spieltages den BFC Dynamo 2:0 (1:0) bezwang. Vor 6.233 Zuschauern sackte Chemnitz nicht nur die drei Punkte ein, sondern blieb nach gefühlten drei Jahren wieder einmal ohne Gegentor. " Es war eine tolle Atmosphäre, dazu hat auch der Gegner beigetragen. Wir sind natürlich froh, dass wir die beiden ersten Heimspiele zu Saisonbeginn gewonnen haben", sagte der Chemnitzer Coach.

Behandlung stört den Torschützen nicht

Bergner änderte die Startelf gegenüber dem Saisonauftakt nur auf einer Position. Kapitän Dennis Grote, der gegen Fürstenwalde wegen einer Verletzung fehlte, stand von Beginn auf dem Platz. Dafür nahm Timo Mauer auf der Bank Platz. Die Anfangsphase der Partie verlief spielerisch unspektakulär. Allerdings musste Tobias Müller nach einem Zweikampf medizinisch versorgt werden. Er spielte ab der 10. Minute mit einem Kopfverband. Dieser hinderte den Spieler jedoch nicht daran, nur drei Minuten nach seiner Behandlung das 1:0 zu markieren. Die Gastgeber blieben anschließend bemüht, die Fäden in der Hand zu behalten.

Milde hält den Kopf hin

Nach dem Seitenwechsel traktierten beide Teams zunächst vornehmlich den Rasen zwischen den Strafräumen. In der Schlussphase zog die Intensität aber noch einmal an. In der 70. Minute zappelte der Ball zwar im Berliner Kasten, doch der Treffer wurde wegen einer Abseitsposition nicht anerkannt. Auf der Gegenseite zog Patrik Twardzik ab, sein Ball ging knapp über die Querlatte. Die Gäste gaben sich zwar längst nicht geschlagen, doch Paul Milde sackte mit dem 2:0 in der 88. Minute die drei Punkte endgültig ein. "Ich hatte erst gedacht, dass ein Mitspieler den Ball erwischt. Schließlich habe ich den Kopf hingehalten und der Ball ging ins lange Eck", schildert der Torschütze, der erst in der 71. Minute eingewechselt worden war, die Situation.