CFC ist erstmals auswärts gefordert

Sport Himmelblaue müssen in Paderborn bestehen

cfc-ist-erstmals-auswaerts-gefordert
Daniel Frahn will auch in Paderborn seinen Gegenspieler alt aussehen lassen. Foto: Harry Härtel

Der Tross des Chemnitzer FC ist bereits heute Richtung Paderborn abgereist, um am morgigen Samstag ab 14 Uhr das erste Auswärtsspiel der noch jungen Drittliga-Saison zu bestreiten. Kurz nach dem Mittag rollte der Mannschaftsbus mit den Kickern an Bord vom Gelände des Sportforums. Sicherlich hat die himmelblaue Reisegruppe nach dem 1:0-Heimsieg gegen Zwickau nicht nur die Ausrüstung, sondern auch reichlich Zuversicht eingeladen.

Doch Cheftrainer Horst Steffen ist Realist. "Die Jungs haben zwar zum Auftakt eine große Laufbereitschaft gezeigt und gewonnen. Aber es gibt noch viel zu tun. Auf jeden Fall ist die Mannschaft sehr selbstkritisch mit ihrer Leistung umgegangen", sagte der Coach. So müsse sein Team zum Beispiel in der Offensive unbedingt zulegen.

Spieler sind selbstkritisch und motiviert an sich zu arbeiten

So sieht es auch Daniel Frahn, der im Derby zwischen dem Chemnitzer FC und dem FSV Zwickau der Mann des Tages war, denn der Torjäger traf in der 7. Minute zum spielentscheidenden 1:0 für den CFC. Ihm war durchaus klar, dass der Sieg als glücklich zu bezeichnen war. "Die erste Halbzeit waren wir klar besser, die zweite Hälfte klar schlechter", analysierte der 29-Jährige.

"Wir wissen alle, dass wir gemeinsam bis zum nächsten Spiel in Paderborn eine Menge aufzuholen haben. Denn es gibt noch viele Sachen, die wir künftig besser machen müssen", fasste der Torschütze zusammen. Chefcoach Steffen konnte in dieser Woche bis auf den verletzten Jamil Dem alle Spieler im Mannschaftstraining begrüßen. Allerdings hatte Dennis Grote mit einer kleinen Blessur zu kämpfen und musste deshalb vorübergehend etwas kürzer treten.

"Doch ich gehe davon aus, dass bei ihm nichts gegen einen Einsatz am Wochenende spricht", sagte der Coach. Paderborn hatte zum Saisonauftakt in Halle eine 4:1-Führung noch aus der Hand gegeben und musste sich am Ende mit einem 4:4 begnügen.