CFC-Jugend lässt aufhorchen

FUSSBALL U17 feiert Bundesliga-Klassenerhalt, U19 geht in Bundesliga-Relegation

Berlin/Chemnitz. 

Berlin/Chemnitz. Sowohl für die U17 als auch die U19 des Chemnitzer FC e.V. stand am Wochenende der letzte Spieltag auf dem Programm - und die Vorzeichen dafür waren verschieden: Die einen kämpften um den Aufstieg in die Bundesliga, die anderen um den Verbleib in dieser. Das U17-Team von Trainer Torsten Wappler reiste mit dem Ziel zum 1. FC Union Berlin, den Klassenerhalt in der Bundesliga (Nord/Nordost) mit einem Sieg aus eigener Kraft zu schaffen; bei einem Unentschieden oder einer Niederlage war man allerdings auf die Hilfe anderer angewiesen. Bei der U19 von Coach Kay-Uwe Jendrossek war der zweite Platz - und damit die Relegation um den Bundesliga-Aufstieg - bereits sicher. Allerdings bestand mit einem Heimsieg gegen Tennis Borussia Berlin und bei einer zeitgleichen Heimniederlage des Spitzenreiters aus Cottbus gegen Hansa Rostock noch die Möglichkeit, Erster zu werden und damit direkt aufzusteigen.

U17: Happy End nach Spiel der vergebenen Chancen

In der ersten Halbzeit hatten die Wappler-Schützlinge zwar weniger Spielanteile gegen die Eisernen aus Berlin, dafür aber zwei sehr gute Gelegenheiten, um den Führungstreffer zu erzielen. Als erstes streifte ein Distanzschuss knapp am Pfosten vorbei, anschließend wurde ein Schussversuch im letzten Moment gestört und zum Eckball abgefälscht. Auch nach dem Seitenwechsel ging das Spiel der vergebenen himmelblauen Chancen weiter. In der 58. Minute schlug dann ein ungeschriebenes Fußballgesetz zu: Wer vorn nicht trifft, der wird hinten bestraft. Wie in der Woche zuvor kassierte die U17 nach einem Eckball ein Gegentor.

Bei warmen Temperaturen warfen die CFC-Kicker vor 96 Zuschauern im "Stadion an der Wuhlheide" noch einmal alles nach vorn, trotz weiterer guter Chancen blieb es am Ende bei der unglücklichen 0:1-Niederlage. Da aber auch die Konkurrenz verlor, konnte der Klassenerhalt bejubelt werden. "Ich bin sehr stolz auf meine Jungs", resümierte Torsten Wappler unmittelbar nach dem Spiel. Sowohl ihm als auch seinen Spielern fielen, als die anderen Ergebnisse publik wurden, Steine vom Herzen. "Wir sind sehr schlecht in die Saison gestartet, aber danach haben wir emsig Punkte geholt, der Klassenerhalt ist der Lohn dieser Mühe und das Ergebnis intensiven Trainings. Wahnsinn!"

Die U17 des Chemnitzer FC e.V. schließt die Saison auf dem zehnten Platz ab, mit 27 Punkten und einem Torverhältnis von 29:40.

Landespokalfinale als krönender Abschluss

Bevor die U17 in die Sommerpause gehen darf, steht sie am Samstag, den 8. Juni, noch einmal auf dem Platz - und zwar im Finale des Landespokals gegen RasenBallsport Leipzig. Torsten Wappler geht ohne Druck in das Duell mit den Messestädtern: "Für meine Jungs ist das der krönende Abschluss einer sensationellen Saison, wir werden noch einmal alles in die Waagschale werfen." Der Anpfiff zu dieser Partie erfolgt 14 Uhr im Marienberger "Lautengrundstadion".

U19: Schützenfest vor Relegationsduell

Am letzten Spieltag der Regionalliga-Nordost gastierte Tennis Borussia Berlin im altehrwürdigen "Sportforum", mit denen die himmelblaue U19 - bis auf eine kleine Unachtsamkeit in der Anfangsphase - keinerlei Probleme hatte. Zur Pause stand es bereits 3:0 durch einen Doppelpack von Seifert und einen Treffer von Sovago. Nach dem Seitenwechsel setzte sich das Schützenfest fort. Neubauer, Matthes, Onischke und ein zweites Mal Sovago sorgten für den ungefährdeten 7:1-Kantersieg. Für die Berliner erzielte Polat das zwischenzeitliche 1:4 und damit den Ehrentreffer. Unter den 115 Zuschauern weilte auch Erik Tallig, seines Zeichen der beste Goalgetter des Teams. In 16 Einsätzen steuerte der vor zehn Jahren von SSV Textima Chemnitz zu den Himmelblauen gewechselte Stürmer 18 Tore bei.

Die U19 des Chemnitzer FC e.V. schließt die Saison auf dem zweiten Platz ab, mit 61 Punkten und einem Torverhältnis von 75:33. Doch damit ist die Saison noch nicht beendet. Für die Jendrossek-Schützlinge geht es Relegationsrunde, und dort wartet der Eimsbütteler TV, welcher in der Regionalliga-Nord auf dem zweiten Platz landete. Das Hinspiel findet am Samstag, den 15. Juni, im hohen Norden statt, eine Woche später, den 22. Juni, folgt das Rückspiel in Chemnitz. Der Sieger des Duells steigt in die Bundesliga auf.