CFC: Kein Sieg - aber viele Sieger

Fußball Münster gewinnt in Chemnitz

Foto: haertelpress

Chemnitz hat noch Helden. Und diese waren am Sonntag beim Drittligaspiel des Chemnitzer FC gegen Preußen Münster im Stadion. Allerdings nicht auf dem Rasen, sondern auf der Tribüne. Denn Vertreter der Mannschaft, die auf den Tag genau vor 50 Jahren DDR-Meister wurden, saßen auf den Rängen und wurden vor dem Spiel von den Fans gefeiert.

Zudem war Michael Ballack, dessen eindrucksvolle Karriere in Chemnitz begann, ebenfalls Augenzeuge der Begegnung. Leider gab es für die ehemaligen Kicker kaum Grund, sich zu freuen, denn der CFC verlor 0:3 (0:1).

Die Gastgeber gerieten zeitig in Rückstand, denn Martin Kobylanski brachte Münster bereits in der 8. Minute in Führung. Auch danach machte Münster einen muntereren Eindruck. Eine gute Chance zum Ausgleich hatte Daniel Frahn in der 24. Minute, doch seinen Kopfball parierte der gegnerische Torwart problemlos.

Kein Tor für den CFC

Anschließend forcierte der CFC seine Bemühungen, den Ausgleich zu erzielen. Allerdings hatten die Himmelblauen auch Glück, als Adriano Grimaldi nach einer halben Stunde nur den Pfosten traf.

Kurz nach Wiederanpfiff hatte Frahn erneut das 1:1 auf dem Fuß, konnte aber den Torwart aus Nahdistanz nicht überwinden, später scheiterte Dennis Mast am Keeper. Nach einer reichlichen Stunde traf Michele-Claudio Rizzi vor knapp 6000 Zuschauern zum zweiten Mal für die Gäste, das Spiel war entschieden.

Adriano Grimaldi machte mit dem 3:0 für die Gäste in der 73. Minute den Deckel endgültig drauf. "Bis zum 0: 2 haben wir viel versucht, aber auch schlecht verteidigt", sagte CFC-Cheftrainer Sven Köhler.