CFC: Köhler-Elf will Ligaprimus ärgern

Fussball Mit Laufbereitschaft und Kampfgeist gegen MSV Duisburg

cfc-koehler-elf-will-ligaprimus-aergern
Trainer Sven Köhler beim Training am Donnerstag. Foto: Haertelpress

Wenn der Chemnitzer FC am Samstag um 14 Uhr in der 3. Fußball-Liga gegen den MSV Duisburg zuhause um Punkte kämpft, werden Dennis Mast und Stefano Cincotta in der Elf von Cheftrainer Sven Köhler fehlen.

Während Cincotta wegen einer gelb-roten Karte ein Spiel aussetzen muss, bekam Mast nach seinem Foul im letzten Heimspiel gegen den SC Paderborn gleich drei Partien Pause verordnet. "Aus unserer Sicht ist das sicherlich ein sehr hartes Strafmaß. Wir haben dagegen auch Einspruch eingelegt, aber der wurde abgewiesen.

Es bleibt also bei den drei Spielen Sperre", sagte CFC-Sportdirektor Stephan Beutel am Freitag. Ob der angeschlagene Dennis Grote auflaufen kann , wird sich erst kurzfristig entscheiden. Dafür dürfte Stürmer Daniel Frahn, der in Osnabrück wegen einer Verletzung nur auf der Bank saß, wieder im Kader der Chemnitzer stehen.

Köhler: augeglichene Chancen für den CFC

Auf jeden Fall einsatzbereit ist hingegen Abwehrspieler Emmanuel Mbende. Der Innenverteidiger kam gegen Paderborn für den verletzten Spieler Berkay Dabanli auf den Platz und machte seine Sache gut. "Auch in Osnabrück hat er seine Aufgaben ordentlich erledigt und hat nun gute Chancen, gegen Duisburg aufzulaufen", sagte Sven Köhler. Mbende habe sich mental weiter entwickelt und sich im Training immer wieder durch gute Leistungen angeboten.

Köhler sehe gegen den Tabellenführer vor dem Anpfiff die Chancen für sein Team 50 zu 50. "Die Auswärtsniederlage von Osnabrück ist abgehakt. Wir gehen gut vorbereitet in die Partie und wollen mit Kampfgeist und Laufbereitschaft auftreten", gab der Trainer die Marschroute vor.