• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

CFC mit Arbeitssieg bei Absteiger Auerbach!

FUSSBALL Die Himmelblauen siegen ungefährdet mit 4:1 im Vogtland.

Auerbach. 

Auerbach. Der Chemnitzer FC hat nach zwei Remis wieder einen Sieg eingefahren - und dieser fiel gegen den bereits als Absteiger feststehenden VfB Auerbach deutlich aus. Vor 902 Zuschauern in der "Arena zur Vogtlandweide" hieß es 4:1. Freiberger steuerte dafür einen Doppelpack bei, außerdem trafen Pagliuca und Brügmann. Den zwischenzeitlich Ausgleich erzielte Zimmermann.

Zwei Wechsel & eine Choreografie mit Pyro-Einsatz

Die 500 himmelblauen Schlachtenbummler nahmen das letzte Auswärtsspiel der Spielzeit 2021/2022 zum Anlass, um eine Choreografie - unter dem Einsatz pyrotechnischer Erzeugnisse - durchzuführen. Dabei erinnerten sie an die Meisterschaft des FC Karl-Marx-Stadt vor 55 Jahren. CFC-Coach Tiffert, der sich unter der Woche das Schlüsselbein brach, stand dessen ungeachtet an der Seitenlinie und bot mit Köhler und Pagliuca für Walther und Bickel im Vergleich zum mageren 1:1-Unentschieden beim ZFC Meuselwitz zwei frische Kicker auf. Beide Spieler rechtfertigten sogleich in der ersten Halbzeit ihren Einsatz.

Wilde Anfangsviertelstunde

Pagliuca traf bereits nach sechs Minuten zur frühen Führung, als er nach einer Müller-Vorlage den Ball am Auerbacher Schlussmann ins Tor schob. Der Schweizer stand zuletzt gegen den FC Eilenburg in der Startformation. Zwei Minuten später gelang dem besten Auerbacher Torschützen, Marc-Philipp Zimmermann, der sofortige Ausgleich, diesem war ein Fehler von CFC-Kapitän Müller vorausgegangen. In der zehnten Minute drückte Freiberger - nach Schimmel-Einwurf und Pagliuca-Verlängerung - den Ball zur erneuten himmelblauen Führung über die Linie. Der erfahrene Stürmer machte damit sein Torkonto zweistellig. In der 14. Minute tauchten die Platzbesitzer mit Osse ein zweites Mal gefährlich vor dem Kasten von Jakubov auf, sein Schuss strich aber am langen Pfosten vorbei.

Danach beruhigte sich das Geschehen auf dem Rasen etwas. Beim VfB hatte Osse nach einer halben Stunde das 2:2 auf dem Fuß, Jakubov konnte diesen aber mit einem guten Reflex verhindern. Nach einem Ballverlust in der Vorwärtsbewegung machte Köhler das Spiel schnell und passte punktgenau in die Nahtstelle der Innenverteidigung und auf Brügmann, der im Nachschuss auf 3:1 erhöhte. Für den 29-Jährigen war es das achte Tor für den CFC.

Letztes Ligaspiel gegen Tabellenletzten Tasmania

Nach dem Seitenwechsel verpassten Pagliuca, der sehr auffällig agierte, und Kurt den vierten Treffer. Die himmelblaue Defensive wiederum bekam Osse selten in den Griff. So hatte der 20-Jährige, der im Sommer von Fortuna Chemnitz ins Vogtland gewechselt war, zwei weitere gute Gelegenheiten. In der 73. Minute schnürte Freiberger seinen Doppelpack, die Vorlage lieferte der gerade erst eingewechselte Keller. Außerdem kam Walther. Am Ende blieb es beim ungefährdeten 4:1-Auswärtssieg.

Am kommenden Sonntag bestreitet der Chemnitzer FC das letzte Saisonspiel in der Regionalliga-Nordost. Zu Gast im "Stadion - An der Gellertstraße" ist um 13 Uhr der Tabellenletzte SV Tasmania Berlin. Im Hinspiel siegten die Himmelblauen durch Treffert von Zickert und Caciel mit 2:0.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!