CFC muss beim Krimi in Magdeburg Hosiner und Reddemann ersetzen

Fussball Himmelblaue treten am Samstag personell geschwächt zum Kellerduell an

Wenn der Chemnitzer FC am Wochenende zu seinem Auswärtsspiel zum 1. FC Magdeburg aufbricht (Anstoß Samstag, 14 Uhr), wird an Bord des himmelblauen Mannschaftsbusses auch sehr viel Selbstvertrauen mitreisen. Denn die Elf von Cheftrainer Patrick Glöckner hat durch den 3:0-Heimsieg gegen den Halleschen FC nach langer Pause wieder die Abstiegsränge der 3. Liga verlassen.

Zwei gelbgesperrte Akteure verpassen das Ostduell

Doch die Vorfreude auf das nächste Ostduell am Elbestrand ist etwas getrübt, denn der CFC muss auf zwei wichtige Akteure verzichten. Torjäger Philipp Hosiner und Innenverteidiger Sören Reddemann sind wegen der 5. gelben Karte gesperrt. "Das tut mir extrem weh, ich hätte das Spiel auch wegen der Tabellensituation sehr gern mitgenommen. Ich werde den Jungs auf jeden Fall die Daumen drücken und dann im nächsten Punktspiel wieder bei 100 Prozent sein", sagte Hosiner, der mit 15 Treffern gemeinsam mit Kwasi Okyene Wriedt von Bayern München II aktuell die Torschützenliste der 3. Liga anführt.

Vertrauen in die Vertreter ist groß

Unterdessen ist Reddemann guter Dinge, dass er in Magdeburg gut vertreten wird. "Ich glaube, dass derjenige, der mich ersetzt, einen guten Job machen wird. Schließlich haben wir genügend Qualität im Kader", urteilte der Abwehrspieler. "Sicherlich werden am Samstag viele Zuschauer kommen, die gegen uns sind. Aber das muss uns völlig egal sein. Wichtig ist, dass wir unser Spiel wie gegen Halle durchziehen. Dann können wir auch aus Magdeburg etwas mitnehmen", sagte der gebürtige Zwenkauer.