• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

CFC-Pleite: Ohne Energie bei Energie

Fußball Himmelblaue verlieren verdient mit 3:1 in Cottbus

Cottbus. 

Cottbus. Der Chemnitzer FC setzt seine Negativserie fort: Am sechsten Spieltag verloren die Himmelblauen nach einem blutleeren Auftritt beim FC Energie Cottbus mit 3:1. Die Lausitzer stellten vor 4.856 Zuschauern im "Stadion der Freundschaft" durch Treffer von Kujovic und Haase frühzeitig die Weichen auf den dritten Heimsieg in Folge. Walther gelang in der zweiten Halbzeit zwar der zwischenzeitliche Anschluss, Geisler erzielte nach einem Konter in der Schlussminute den dritten Treffer für Energie. Der CFC ordnet sich nach dem sechsten Spieltag vorerst auf dem zehnten Rang ein und stellt mit sechs erzielten Toren die schlechteste Offensive der oberen Tabellenhälfte.

 

Eine Änderung zum Erfurt-Spiel

CFC-Coach Tiffert hatte zur Pressekonferenz Änderungen in Aussicht gestellt, final gab es aber im Vergleich zur 0:3-Heimniederlage gegen den FC Rot-Weiß Erfurt nur einen Wechsel in der Startformation. Roscher ersetzte Ulrich. Die Himmelblauen traten im erprobten 5-3-2-System gegen die Lausitzer an, dabei tauschten jedoch Löwe und Pelivan die Positionen. Zum ersten Mal in dieser Spielzeit lief der CFC zudem in seinen royalblauen Auswärtstrikots auf. Die Lausitzer gewannen ihre beiden Heimspiele gegen Luckenwalde (3:0) und Meuselwitz (4:0) jeweils souverän.

 

Energie-Feuer auf und neben dem Platz

Während im Heimsektor die ultra-orientierte Fangruppierung "Collettivo Bianco Rosso" mit einer großen Blockfahne sowie reichlich Pyrotechnik ihren 20. Geburtstag zelebrierte, legten das Energie-Team auf dem Rasen los wie die Feuerwehr. Bereits nach zwei Minuten konnte Kujovic - nach präziser Vorlage von Wähling - locker zum frühen Führungstreffer einschieben. Cottbus blieb am Drücker und hatte nach einer Viertelstunde die Chance auf den zweiten Treffer. Badu - schneller als Löwe - zog von der Strafraumgrenze ab, fand aber in Jakubov seinen Meister. Drei Zeigerumdrehungen später traf Haase mit einem abgefälschten Distanzschuss. Diesmal wurde der himmelblaue Schlussmann auf dem falschen Fuß erwischt. Der Ex-CFC-Kicker Oesterhelweg prüfte nach einer halben Stunde das nächste Mal Jakubov, welcher den Ball zum nächsten Eckball klärte. Kujovic und Oesterhelweg hatten im Verlauf der ersten Halbzeit weitere Gelegenheiten.

Die Himmelblauen wiederum enttäuschten auf ganzer Linie und hatten eine einzige Möglichkeit im ersten Durchgang: Pagliuca nutzte den Freiraum, welcher sich nach dem Pressing der Cottbusser bot, passte nach innen auf Brügmann, dessen Schuss aber letztlich geblockt wurde. Die 350 angereisten CFC-Fans forderten derweil lautstark: "Wir wollen Euch kämpfen sehen!"

 

Jakubov verhindert höhere Niederlage

Die Platzbesitzer überließen den Sachsen zu Beginn der zweiten Halbzeit das Feld, allerdings wussten diese damit kaum etwas anzufangen. Offensive Aktionen fehlten gänzlich, sodass Energie-Schlussmann Bethke bis dato sein Können nicht unter Beweis stellen konnte. Auf der Gegenseite musste es hingegen Jakubov bei einem Schuss von Oesterhelweg sowie einem Kopfball von Holtmann erneut. Die Cottbusser blieben in dieser Phase des Spiels gnädig, verpassten somit die Vorentscheidung.

Nach dem Seitenwechsel war Brügmann die erste ernstzunehmende Chance für den CFC vorbehalten, er vergab und damit wartet der Goalgetter seit mittlerweile drei Spielen auf sein drittes Saisontor. In der 78. Minute gelang Walther etwas überraschend der Anschlusstreffer. Mit den Einwechslungen von Mensah und Ulrich für Pagliuca und Berger sowie später von Keller, welcher für Campulka kam, wollte CFC-Coach Tiffert neue Impulse setzen. Mensah hatte in der 86. Minute die große Gelegenheit, um den Ausgleich zu erzielen. Bethke bekam jedoch seine Fingerspitzen an den Lupfer. In der letzten Minute hämmerte Geisler nach feinem Solo von Holtmann zum 3:1-Endstand ein.

 

Himmelblauer Ausblick: Tannen & Chemiker vor der Brust

Am Samstag, dem 24. September, treten die Himmelblauen in der dritten Runde des "Wernesgrüner Sachsenpokals" beim Landesklassen-Vertreter SV Tanne Thalheim an. Anpfiff im "Waldstadion" ist 16 Uhr. Den CFC-Fans stehen insgesamt 650 Tickets zur Verfügung. Diese können zum Einheitspreis von acht Euro zu den offiziellen Öffnungszeiten des CFC-Fanshops gekauft werden. Eine Tageskasse soll es - Stand jetzt - nicht geben.

Eine Woche später trifft der Chemnitzer FC am siebten Spieltagtag der Regionalliga-Nordost auf die BSG Chemie Leipzig, welche dem Spitzenreiter Berliner AK 07 die erste Niederlage beibrachte. Der Anstoß im "Stadion - An der Gellertstraße" erfolgt um 14 Uhr. Das letzte Aufeinandertreffen der Traditionsvereine war das jüngste Sachsenpokalfinale, welches der CFC vor 10.077 Zuschauern durch Tore von Campulka und Bickel mit 2:1 für sich entschied. Das letzte Liga-Duell ging durch ein Roscher-Tor mit 1:0 an die Himmelblauen.

 

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!