CFC - quo vadis?

Ausblick Astrologe Volker Reinermann prognostiziert CFC-Rückrundenverlauf

Wie gut meinen es Neptun, Saturn & Co mit dem Chemnitzer FC? Grafik: Jonathan Kreuter

Fußballer und Astrologie? Was auf den ersten Moment ein ungleiches Paar zu sein scheint, ist gar nicht so abwegig. Astrologe Volker Reinermann aus Bremen hat einmal die Sterne befragt, wie die am nächsten Wochenende beginnende Rückrunde für den Chemnitzer FC in der dritten Liga verlaufen wird.

Seine astrologischen Betrachtungen basieren auf dem Horoskop des Chemnitzer FC mit dem Gründungsdatum 13. Juni 1990:

Vorsicht vor Träumereien ab März!

Noch bis weit in den Februar fordert der innovative Uranus, bestehende Strukturen aufzubrechen. Insofern sind die Verantwortlichen aufgefordert, grundlegende Veränderungen sowohl im Mannschaftsgefüge als auch hinsichtlich der Spielanlage vorzunehmen.

Erste positive Ergebnisse dieser Umstellungen zeigt dann auch Erfolgsplanet Jupiter speziell von Mitte Februar bis Ende März an. Ab Anfang März besteht jedoch mit Neptun die Gefahr, dass die Ziele schon wieder zu hoch gesteckt werden und man sich in Träumereien verliert.

Vielmehr ist ab März nämlich Bodenhaftung wichtig. Denn den ganz großen Durchbruch verhindert Saturn. Somit muss jeder Erfolg, der zur Befreiung aus der Abstiegszone beitragen soll, mit großer Disziplin und harter Arbeit erkämpft werden. Von Ende März bis Mitte Mai blockiert Saturn auch noch den Mars, so dass es der Mannschaft äußerst schwer fällt, ihre Leistung auf dem Platz abzurufen.

Mit Geduld können die Chemnitzer punkten

Auf keinen Fall sollte nun ungestüm gehandelt werden. Statt mit der Brechstange zu agieren, ist vielmehr ein hohes Maß an Geduld gefordert, auch um unnötige Verletzungen und Platzverweise zu vermeiden. Die astrologischen Konstellationen lassen folglich nicht darauf schließen, dass sich die Situation des Vereins merklich bessern könnte. Zudem deutet Neptun während dieser Monate an, dass man sich der kritischen Situation noch gar nicht so recht bewusst zu sein scheint.

Gleichwohl zeichnet sich im Mai eine ungewöhnlich positive Konstellation ab. Denn dank Jupiter und Pluto ist die Mannschaft dann zu einer ungewöhnlichen Kraftanstrengung fähig, während Mars und Merkur große Nervenstärke und Zielgenauigkeit beisteuern. Eine mögliche Rettung vor dem Abstieg ist aus astrologischer Sicht demnach erst gewissermaßen in letzter Sekunde vorstellbar.

Dennoch wünsche ich dem Chemnitzer FC für die Rückrunde viel Erfolg!