• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

CFC: Serie soll ausgebaut werden

Fussball Himmelblaue sind in Halberstadt gefordert - Aloi und Christl verlassen CFC

Beim Chemnitzer FC hat sich kurz vor Ende der Transferfrist noch einmal das Personalkarussell in Bewegung gesetzt, denn zwei Spieler haben die Himmelblauen verlassen. Santiago Aloi, der im Sommer von International Leipzig kam, spielt ab sofort beim Nord-Regionalligisten BSV Schwarz-Weiß Rehden. "Damit haben wir dem Wunsch des Spielers entsprochen. Santiago hat sich im Training stets voll engagiert, es war ein sehr angenehmes arbeiten mit ihm. Doch er möchte die Spielzeit, die er bei uns derzeit jedoch nicht bekommen kann", sagte CFC-Cheftrainer David Bergner. Aloi stand dreimal im Kader, wurde aber nicht eingewechselt. Maximilian Christl soll beim Oberligisten BSG Wismut Gera bis Saisonende Spielpraxis sammeln. Tom Scheffel trainiert im Kader mit, doch über seine Zukunft ist noch keine Entscheidung gefallen.

Favoritenrolle in Halberstadt klar verteilt

Am Sonntag tritt der CFC als verlustpunktfreier Tabellenführer beim VfB Germania Halberstadt (Anpfiff 13.30 Uhr) an. "Wir haben sicherlich eine Serie hingelegt, die wir verteidigen wollen. Doch ich erwarte ein schwieriges Spiel", sagte Dejan Bozic, der für den verlustpunktfreien Tabellenführer bisher fünf Tore erzielte. "Es tut uns ohnehin sehr gut, von Spiel zu Spiel zu denken", meinte der Kicker, der in Neckargartach, einem Stadtteil von Heilbronn, aufgewachsen ist. Er durchlief unter anderem die Nachwuchsschule der TSG Hoffenheim, trug später dasTrikot des Regionalligisten FC Astoria Walldorf und spielte vor seinem Wechsel zum CFC bei TuS Koblenz. Bei den Himmelblauen hat er nun eine neue sportliche Heimat gefunden. "Wir sind eine homogene Mannschaft und verstehen uns alle sehr gut. Keiner stellt sich über den anderen und auch der Spaß kommt nicht zu kurz", sagte der groß gewachsene Offensivspieler.



Prospekte