CFC-Sieg in Erfurt! Geht da doch noch was?

Fussball Himmelblaue Kicker gewinnen in Überzahl deutlich mit 5:0

Foto: Dominic Falke/ PB Marcus Hengst

Erfurt/Chemnitz. Der Chemnitzer FC hat am Sonntag in der 3. Fußball-Liga beim FC Rot-Weiß Erfurt 5:0 (3:0) gewonnen und damit gezeigt, dass die Mannschaft den Kampf um den Ligaverbleib längst noch nicht aufgegeben hat.

Auftakt nach Maß für die Chemnitzer

In der 7. Minute war es Dennis Grote, der Florian Hansch auf die Reise schickte, der vollendete mit Übersicht zum 1:0. Fünf Minuten später lag der Ball schon wieder im Erfurter Tor: Myroslav Slavov hatte den Ball zum 2:0 für die Himmelblauen über die Linie gedrückt. Nach einer reichlichen Viertelsunde war es dann Marcus Mlynikowski, der mit einem geschickten Heber aus der Distanz auf 3:0 erhöhte.

Erstes Saisontor für Mlynikowski

Für den gebürtigen Oranienburger, der im vergangenen Sommer vom Regionalligisten Hertha BSC II zum CFC kam, war es das erste Tor in der 3. Liga. "Ich hatte nicht viel Zeit zu überlegen. Ich habe mir gedacht, der Torhüter ist draußen. Wenn du es jetzt nicht probierst, wann dann ? Und dann ist der Ball auch noch rein gegangen", schilderte er die Situation. "Dass wir nach 20 Minuten 3:0 führten, war sehr gut. So eine angenehme Situation hatten wir auf dem Platz schon lange nicht mehr ",sagte Mlynikowski.

Den Glauben an den Klassenerhalt habe er noch nicht verloren. "Ich hoffe, dass in Sachen Klassenerhalt jetzt noch Einiges für uns geht. Doch zunächst müssen wir unsere Hausaufgaben weiter machen und dann schauen, was die Konkurrenz macht", sagte der Torschütze.

Himmelblaue kontrollieren das Geschehen

Eine knappe halbe Stunde war gespielt als es den nächsten Aufreger gab. Nach einem Zweikampf verlor der Erfurter Nermin Crnkic die Nerven, spuckte seinen Gegenspieler an und kassiert deshalb die rote Karte. Auch wenn Chemnitz nun einen Mann mehr auf dem Platz hatte, passierte bis zur Pause nichts mehr.

In Anbetracht der klaren Führung ging es nach dem Seitenwechsel viel ruhiger zur Sache. Die Himmelblauen kontrollierten das Geschehen, konnte sich aber keine klaren Chancen erarbeiten. Vielen langen Bällen in die Spitze fehlte es an der letzten Präzision, oft liefen die Chemnitzer Spieler jetzt auch ins Abseits. In der 76. Minute ruckte der CFC noch einmal an und kam durch Janik Bachmann zum 4:0. Den Schlusspunkt setzte der eingewechselte Björn Kluft, der in der 80. Minute den Endstand markierte.