CFC: Souveräner Sieg beim Schlusslicht Rathenow

Fussball Die Himmelblauen sind mit 4:0 beim FSV Optik Rathenow erfolgreich

Rathenow. 

Rathenow. Bis dato haben der Chemnitzer FC und FSV Optik Rathenow noch nie gegeneinander gespielt - und zur Premiere hätten die Vorzeichen nicht unterschiedlicher sein können. Während die Himmelblauen als Drittliga-Absteiger aus zehn Spielen zehn Siege holen konnten und damit einen neuen Rekord aufstellten, leuchtet beim Liga-Neuling aus Rathenow mit nur einem Sieg und einem Remis als Schlusslicht die rote Laterne - und dabei bleibt es nach der 4:0-Niederlage auch. Für den CFC trafen vor 943 Zuschauern im Stadion "Vogelgesang" Bozic, Frahn, Hovi und Karsanidis.

Neues Quartett in der Startformation

Der 3:1-Heimsieg gegen den 1. FC Lokomotive Leipzig brachte nicht nur drei weitere Punkte, sondern hatte auch drei gesperrte Spieler zur Folge. So konnte CFC-Coach Bergner nicht auf Hoheneder, Langer und Garcia zurückgreifen; stattdessen bot er Blum, Karsanidis und Milde auf. Aufgrund muskulärer Probleme saß Frahn vorerst nur auf der Bank, für ihn spielte Mauer auf dem Flügel. Die neu zusammengestellte himmelblaue Startelf begann schwerfällig und kreativlos. Erst Mitte der Halbzeit sorgte eine Eckballserie für gefährliche Augenblicke. Die beste Chance hatte Grote via Distanzschuss. Die Platzbesitzer hatten unmittelbar vor der Pause nach einem Fehlpass von Jakubov ihre größte Möglichkeit.

Viererpack nach dem Seitenwechsel

Zur zweiten Halbzeit wurde das himmelblaue Spiel dynamischer und chancenreicher. Spätestens nach der Einwechslung von Frahn nach einer Stunde legte die Tormaschinerie los. Dem ersten Treffer von Frahn - einem Kopfball nach Lattenknaller von Gesien - verweigerte der Linienrichter die Gültigkeit, da er diesen vor und nicht hinter der Linie sah. In der 67. Minute wiederum gab es beim Bozic-Führungstreffer keine zwei Meinungen. Anschließend spielten sich die Himmelblauen in einen Torrausch. Frahn, Hovi und Karsanidis sorgten für den standesgemäßen Auswärtserfolg.

Elfter Sieg in Folge

Der Chemnitzer FC gewinnt auch das elfte Spiel in Folge - und marschiert damit weiterhin eindrucksvoll durch die Regionalliga. Am kommenden Sonntag, den 07. Oktober, gastiert mit dem FSV Wacker Nordhausen ein Schwergewicht im "Stadion Chemnitz". Der Anstoß erfolgt 13 Uhr.