CFC spielt am Sonntag bei Lok Leipzig

Fussball Himmelblaue müssen auf wichtiges Personal verzichten

Nachdem der Chemnitzer FC seine beiden jüngsten Auswärtsspiele gegen Berliner Mannschaften verloren hat, bietet sich dem Tabellenführer der Fußball-Regionalliga Nordost am Sonntag die Chance, auf fremden Platz wieder zu punkten.

Dann muss die Elf von Cheftrainer David Bergner beim 1. FC Lok Leipzig (Anstoß 13.30 Uhr, Bruno-Plache-Stadion Leipzig) auflaufen. "Leipzig verfügt sicherlich über eine stabile Mannschaft, die ihre Stärken unter anderem bei Standards hat und auf dem Rasen eine klare Spielphilosophie verfolgt", stuft Bergner den aktuellen Tabellensiebten (37 Punkte) als einen starken Konkurrenten ein. "Wir sind aber gut gerüstet, freuen uns auf die Partie und betreten den fremden Rasen sicherlich besser vorbereitet als zuletzt", sagt Bergner.

Besuch des Ministerpräsidenten hat Mannschaft aufgebaut - Ausfälle drohen

Dabei habe der Besuch des sächsischen Ministerpräsidenten Michael Kretschmer am vergangenen Mittwoch sowie die mit dem Politiker geführten Gespräche seiner Truppe durchaus gut getan. Allerdings herrscht im himmelblauen Lager nicht grenzenloser Optimismus, denn Bergner muss gegen Leipzig auf wichtige Spieler verzichten. So hat sich Abwehrchef Niklas Hoheneder im Heimspiel gegen Budissa Bautzen einen Muskelfaserriss zugezogen und dürfte deshalb ebenso ausfallen, wie Dejan Bozic. Der Torjäger laboriert an einem Bänderriss im Sprunggelenk.

"Das macht sich bei unserer relativ dünnen Spielerdecke schon negativ bemerkbar", sagt Bergner, zumal in dieser Woche auch noch Rafael Garcia (Magen-Darm-Infekt) und Tim Campulka (Leistenprobleme) nicht das volle Programm absolvieren konnten. Wer gegen Lok für die Ausfälle in die Startelf kommt, sei noch nicht endgültig klar. "Wir haben durchaus verschiedene Optionen", wollte sich Bergner im Vorfeld nicht festlegen.