CFC tritt in Meppen an

Fussball Himmelblaue müssen im Emsland auf Grote verzichten

cfc-tritt-in-meppen-an
Beim Auswärtsspiel in Meppen muss der CFC ohne Dennis Grote auskommen. Foto: Harry Härtel

Cheftrainer Horst Steffen hat nach dem Aus seiner Mannschaft im Achtelfinale des Fußball-Landespokals beim VfB Auerbach einen ganzen Forderungskatalog für sein Team aufgestellt, um am morgigen Samstag im Drittliga-Punktspiel beim SV Meppen erfolgreich zu sein. "Wir müssen zum Beispiel den Kampf annehmen, brauchen mehr körperlichen Einsatz und müssen unser Spiel besser aufbauen", sagte der Coach vor der Abfahrt. Ihm sei klar, dass seine Mannschaft keine Elf sei, die jeden Gegner in der Liga beherrschen kann. "Von so einer Vorstellung müssen wir uns verabschieden. Aber ich will auch nicht unseren Trend der vergangenen Wochen in Frage stellen, immerhin haben wir in den letzten fünf Spielen zehn Punkte geholt", sagte der Coach. Er habe sich mit dem Gegner intensiv beschäftigt und durchaus Ansatzpunkte gefunden, wie Meppen zu bezwingen sei. "Wir können am Samstag einen weiteren Schritt nach vorn machen", sagte Steffen.

Trinks, Grote und Aydin gehören nicht zum Kader

Bei diesen Mission wird aber Dennis Grote fehlen. Der defensive Mittelfeldspieler zog sich einen Magen-Darm-Infekt zu und konnte nicht trainieren. Okan Aydin war zuletzt angeschlagen. Ob er rechtzeitig fit wird, ließ der Trainer offen. Florian Trinks befindet sich nach seiner Sprunggelenksverletzung weiter im Aufbautraining und wird nicht zum Kader gehören.

Meppen ist einer der drei Aufsteiger. Das Team schlug sich bisher mehr als beachtlich, der SV liegt mit 21 Zählern auf dem siebten Tabellenplatz. Der CFC hat sich bisher 16 Punkten erkämpft und ist Zwölfter. In der Vergangenheit war Meppen aber selten ein gutes Pflaster für die Himmelblauen. "Ich habe als Spieler früher dort keine guten Erfahrungen gemacht. Aber ich bin zuversichtlich, dass unsere Jungs etwas mitnehmen können", sagte Physiotherapeut Olaf Renn.