CFC: Und wieder ein Unentschieden!

Fußball Die Himmelblauen empfingen den Halleschen FC

cfc-und-wieder-ein-unentschieden
Foto: Harry Härtel

Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat sich in der Rückrunde das zweite Unentschieden erkämpft. Am Samstag trennten sich die Himmelblauen vor 8.283 Zuschauern in der heimischen community4you - Arena vom Halleschen FC 1:1 (0:0). Damit hat der CFC nun 31 Zähler auf dem Konto und hält weiterhin Kontakt zur erweiterten Spitzengruppe.

Gegenüber der Startelf der vergangenen Woche nahm CFC-Cheftrainer Sven Köhler zwei Veränderungen vor. Julius Reinhardt spielte für Björn Jopek im defensiven Mittelfeld, Florian Hansch stürmte an der Seite von Daniel Frahn, da Torjäger Anton Fink verletzt zuschauen musste.

In den ersten zehn Minuten passierte auf dem Rasen nicht viel. Nach einer reichlichen Viertelstunde nahmen die Himmelblauen jedoch ordentlich Fahrt auf, Halle stand aber in der Abwehr sicher. Die beste Chancen vor der Pause hatte Dennis Mast, der jedoch freistehend am HFC- Keeper scheiterte. Nach dem Seitenwechsel erhöhte sich auf dem Platz die Schlagzahl. In der 48. Minute zeigte Schiedsrichter Harm Osmers nach einem Zweikampf von Emanuel Mbende (Chemnitz)und Royal-Dominique Fenell (Halle) auf den Elfmeterpunkt, nahm die Entscheidung jedoch nach Rücksprache mit dem Linienrichter zurück.

Dennoch ging Halle in Führung, denn nach einem erneuten Zweikampf von Fenell gegen Tim Danneberg gab es abermals Strafstoß, den Klaus Gjasula in der 57. Minute sicher zum 1:0 für den HFC verwandelte. Anschließend steigerten die Himmelblauen ihre Offensivbemühungen, fanden aber nicht die entscheidende Lücke. Den Gästen gelang es im Angriff hingegen, immer wieder gefährliche Nadelstiche zu setzen. Als schon die Nachspielzeit lief, schlug der in der 85.Minute eingewechselte Tom Baumgart zu und rettete dem Club durch seinen ersten Saisontreffer einen Zähler.

"Wir haben eine sehr gute erste Halbzeit gespielt , hatten nach den Wechsel mit den taktischen Umstellungen in der Hallenser Mannschaft jedoch zu kämpfen. Mein Team hat aber bis zum Schluß alles versucht und wurde mit dem späten Ausgleich belohnt", sagte Köhler.