CFC verliert dramatisch 3:4 in Mannheim!

FUSSBALL Chemnitzer FC kann Waldhof-Fluch nicht besiegen.

Mannheim. 

Mannheim. Schützenfestival im altehrwürdigen Mannheimer "Carl-Benz-Stadion" vor 8.905 Zuschauern - und das mit dem besseren Ende für die Gastgeber. Der Chemnitzer FC verliert das letzte Spiel des Jahres dramatisch mit 3:4. Gegen den SV Waldhof Mannheim drehten Garcia und Hosiner den Rückstand; Hosiner erzielte zudem vor der Pause noch die 3:2-Führung. Nach dem Seitenwechsel trafen die Mannheimer Jungs jedoch noch zweimal und drehten die Partie. Damit bleibt der Waldhof-Fluch für die Himmelblauen bestehen, die keine der 19 Begegnungen für sich entscheiden konnten.

Zwei Änderungen gegenüber Auswärtssieg in Rostock

Fußballlehrer Glöckner musste beim Gastspiel in Mannheim erneut auf Neuzugang Sirigu verzichten, unter der Woche kam mit Awuku, der sich im Training verletzte, ein weiterer Akteur hinzu. Für ihn kehrte Tallig, der Siegtorschütze aus dem Rostock-Spiel, in die Startformation zurück. Außerdem stand Dejan Bozic nach überstandener Knöchelverletzung wieder im Kader. Zum Einsatz sollte er aber nicht kommen. Weiterhin kam für den an muskulären Problemen an Nacken- und Schulterbereich leidenden Tobias Müller Langer in die Partie. Bei den Waldhof-Buben standen mit Conrad und Hofrath zwei ehemalige himmelblaue Kicker von Beginn an auf dem Platz.

Wahnsinniger erster Durchgang!

Das Duell zwischen dem besten und schwächsten Aufsteiger fing unterhaltsam an: So hatte der 1,76 Meter kleine Bohl nach abgelenkter Itter-Flanke bereits in der dritten Minute die Führung auf dem Kopf. Zwei Minuten später traf Bonga das Außennetz. In der 16. Minute erzielten die Gastgeber, die seit vier Spielen auf ein Heimtor warten, mit der ersten gefährlichen Chance zur Führung. Korte schickte mit einem Traumpass Bouziane auf die Reise, welcher mit seinem dritten Saisontor zum 1:0 traf. Wie schon gegen den FC Hansa Rostock blieben die Glöckner-Schützlinge unbeeindruckt und erzielten im Gegenzug direkt den Ausgleich. Den strammen Tallig-Schuss von der Strafraumgrenze ließ der Mannheimer Schlussmann Königsmann nach vorn abklatschen, sehr zur Freude von Garcia, der den Ball ohne Probleme über die Linie schob. In der 27. Minute patzte Königsmann erneut, diesmal war Hosiner der Nutznießer. Es blieb aber nicht bei der 2:1-Führung für den CFC. Denn Conrad glich in der 39. Minute nach Hofrath-Flanke aus; und eben jener Hofrath hatte zuvor schon den Ausgleich via Freistoß auf dem Fuß, scheiterte aber an Jakubov. Aber auch bei diesem Ergebnis blieb es nicht: Bonga spielte mit seinem Gegner Katz und Maus - und bediente Hosiner mustergültig, welcher damit seinen ersten Doppelpack in der Fremde schaffte. Einziger Wermutstropfen in der ersten Halbzeit war die verletzungsbedingte Auswechslung von Tobias Müller, für ihn kam Campulka.

CFC-Anhänger zünden Pyrotechnik

Zu Beginn der zweiten Halbzeit wurden im Gästeblock mehrere pyrotechnische Erzeugnisse abgefackelt, die eine mehrminütige Spielunterbrechung nach sich zog. Unter der Woche hatte die Chemnitzer FC Fußball GmbH Post vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) aufgrund Fehlverhaltens der eigenen Anhänger erhalten. Der DFB-Kontrollausschuss ahndete die Pyro-Einlage beim Auswärtsspiel in Braunschweig, wo mindestens fünf pyrotechnische Gegenstände abgebrannt wurden, und sprachen eine Geldstrafe in Höhe von 2.100,- Euro aus. Der Verein hat dem Urteil zugestimmt, sodass dieses rechtskräftig ist.

Mannheim mit längerem Atem

Und auch nach dem Seitenwechsel ging das muntere Toreschießen weiter - und erneut begannen die Mannheimer mit diesem: Deville hämmerte in der 53. Minute den Ball aus 25 Metern unhaltbar für Jakubov ins Eck. Hosiner auf der einen sowie Korte und Deville auf der anderen Seite vergaben in der zweiten Halbzeit die besten Möglichkeiten, sodass es lange Zeit nach einem leistungsgerechten Unentschieden aussah. Am Ende hatte aber der SV Waldhof Mannheim den längeren Atem. Der eingewechselte Koffi erzielte in der 85. Minute das siegbringende Tor zum 4:3 und sorgte damit nach sechs Heimspiele ohne Sieg wieder für einen Dreier für die Seinigen. Durch den späten Gegentreffer muss der Chemnitzer FC auf einem Abstiegsplatz überwintern.

Himmelblauer Winterfahrplan 2020

Für die Chemnitzer Kicker geht das neue Fußballjahr am Samstag, den 04. Januar, traditionell mit dem "ZEV-Hallenmasters" los. Am Tag danach fliegen die Glöckner-Schützlinge ins Traininslager in die Türkei, wo mindestens zwei Testspiele angedacht sind. Die Gegner stehen jedoch zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht fest. Sicher hingegen ist der freundschaftliche Vergleich mit dem FC Energie Cottbus. Gegen den Regionalligisten wird am Samstag, den 18. Januar, im "Stadion der Freundschaft" getestet.