CFC verliert Torspektakel in München!

FUSSBALL Chemnitzer FC gibt in der Nachspielzeit sicheren Punktgewinn aus der Hand.

München. 

München. Der Chemnitzer FC steht vor 15.000 Zuschauern im "Stadion an der Grünwalder Straße" am Ende mit leeren Händen da. Owusu köpfte in der 93. Minute zum 4:3-Siegtreffer für die Gastgeber ein. Zuvor waren die Himmelblauen im ersten Durchgang durch Hoheneder und Tallig mit 2:0 in Führung gegangen, in der zweiten Halbzeit egalisierte Hosiner den 2:3-Rückstand sehenswert. Jedoch konnte die CFC-Kicker - wie auch schon beim SV Waldhof Mannheim - das 3:3 nicht über die Bühne bringen.

Führungstreffer nach zwei Minuten

Im Vergleich zum Heimsieg gegen die zweite Mannschaft des FC Bayern München musste CFC-Coach Glöckner auf die gelb-gesperrten Bohl und Bozic verzichten. Dafür fing Maloney im defensiven Mittelfeld sowie Tallig als hängende Spitze an. Außerdem rückte Bonga für Tuma in die Startformation - und diese sorgte für einen perfekten Auftakt: Tallig wird sofort an der Strafraumgrenze gefoult, den fälligen Freistoß bringt Garcia butterweich auf den Kopf von Hoheneder, der - wie schon gegen die kleinen Bayern - zur himmelblauen Führung trifft. Diesmal allerdings schon in der zweiten Minute. In der Folgezeit bauen die Löwen, die in der Rückrunde noch gänzlich ohne Niederlage sind, immer mehr Druck auf und kommen zu gefährlichen Chancen. In der zwölften Minute musste Jakubov gegen Lex das erste Mal sein Können zeigen. Drei Minuten später köpfte Lex an den Pfosten. In der 22. Minute prüfte Mölders den himmelblauen Schlussmann via Distanzschus.

Chemnitz kontert, München antwortet

Mitte der ersten Halbzeit lässt der Druck der Gastgeber langsam nach - und das nutzen die Himmelblauen eiskalt aus. Einen langen Ball klärt Löwen-Verteidiger Erdmann vor die Füße von Hosiner, der - anstatt aus spitzem Winkel selbst abzuschließen - den freien Tallig sieht, welcher in der 36. Minute den Ball aus elf Metern zum 2:0 über die Linie schiebt. Für den Youngster war es der fünfte Saisontreffer. Fünf Minuten später gestattet Langer Lex freies Geleit, der Jakubov aus Nahdistanz überwindet und verkürzen kann. In der 44. Minute hatten auf der Gegenseite Tallig und Hoheneder den dritten CFC-Treffer jeweils auf dem Kopf.

Löwen beißen zu: Doppelschlag innerhalb von drei Minuten

Die Löwen blieben am Drücker, forcierten den Ausgleich. Allen voran Mölders - mit zwölf Treffern Toptorschütze - machte ordentlich Betrieb und stellte die himmelblaue Innenverteidigung um Hoheneder um Reddemann ein ums andere Mal vor Probleme. In der 56. Minute war allerdings Oesterhelweg, der eine Minute zuvor für Tallig in die Partie kam, beteiligt, als er im Strafraum Steinhart von den Beinen holte. Den Elfmeter verwandelte der erfahrene Gebhart sicher. In der 59. Minute drosch Mölders den Ball zum 3:2 in die Maschen; Jakubov war bei beiden Gegentreffern chancenlos.

Hosiner trifft gegen Ex-Club

Gegen den 1. FC Magdeburg war er gesperrt, gegen die kleinen Bayern ging er leer aus - doch gegen seinen Ex-Verein knipste Hosiner wieder. Der 30-jährige Österreicher, der 2007 mit den A-Junioren den DFB-Junioren-Vereinspokal mit seinem entscheidenden Treffer beim 2:1-Finalsieg gegen den VfL Wolfsburg für den TSV 1860 München holte, glich in der 65. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer von der Strafraumgrenze aus. Ein Lucky-Punch gelang nach intensiven und umkämpften 93. Minuten final den Münchner Löwen durch Owusu nach einem durch Reddemann unglücklich verschuldeten Eckball. Die nostalgische Anzeigetafel im altehrwürdigen "Stadion an der Grünwalder Straße" vermeldete einen 4:3-Heimsieg, wodurch die Serie des TSV 1860 München damit bestehenund im Fußballjahr 2020 weiterhin ungeschlagen bleibt. Die Glöckner-Schützlinge kassierten stattdessen ihre erste Niederlage. Eine denkbar unglückliche und unnötige.