CFC vor schwerer Heimaufgabe

Fußball Schädlich-Team empfängt Preußen Münster

Die Enttäuschung über das 1:1 beim SV Babelsberg, bei dem der Chemnitzer FC den Ausgleich erst wenige Augenblicke vor dem Abpfiff kassierte, war dem Chemnitzer Trainer Gerd Schädlich noch gestern deutlich anzumerken. "Ich kann die Entscheidungen des Schiedsrichters in der Situation unmittelbar vor dem Tor einfach nicht nachvollziehen. Aber jetzt gilt es, sich konzentriert der nächsten Aufgabe zu widmen", sagte der Trainer.

Am Sonntag empfangen die Himmelblauen in der dritten Fußball-Liga mit dem SC Preußen Münster den aktuellen Zweiten des Klassements. Der Gegner liegt damit einige Plätze vor dem CFC, denn die Schädlich-Elf ist derzeit mit 26 Punkten auf dem elften Rang notiert. Der Übungsleiter geht davon aus, dass es gegenüber dem 1:1 in Babelsberg kaum personelle Veränderungen geben wird. "Es gibt auch keinen zwingenden Grund für Umstellungen", meinte der Coach, "denn in der letzten Begegnung hat meine Mannschaft trotz des Unentschieden nicht enttäuscht, sondern vielmehr einen ansprechenden Auftritt hingelegt". So verbuchte Benjamin Förster mit seinem Tor zur 1:0 Führung seinen vierten Saisontreffer. Damit unterstrich der 23-Jährige, dass er seine vorübergehenden Ladehemmungen im gegnerischen Strafraum offensichtlich überwunden hat.

Im Hinspiel musste sich der Chemnitzer FC mit 0:1 geschlagen geben. Die Partie am Sonntag wird wie gewohnt 14 Uhr angepfiffen. Am gleichen Tag muss die zweite Chemnitzer Vertretung in der Oberliga ab 13 Uhr eine schwere Auswärtshürde überspringen. Die Truppe, die derzeit mit 15 Punkten den neunten Tabellenplatz belegt, reist zum Tabellenführer FC Wacker Nordhausen.