CFC wendet doppelten Rückstand zum Sieg

Fußball Chemnitzer FC schlägt den SV Wehen Wiesbaden 4:2

cfc-wendet-doppelten-rueckstand-zum-sieg
Foto: Harry Härtel

Der Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat sich zu den Feiertagen selbst beschenkt, indem er das Heimspiel gegen den SV Wehen-Wiesbaden vor 5.532 Zuschauern 4:2 gewonnen hat. Dabei lag die Elf von Cheftrainer Sven Köhler zweimal zurück.

Die 1. Halbzeit

"Es war sicherlich vor allem in der 1. Halbzeit ein turbulentes Spiel. In der zweiten Hälfte lief es dann besser", sagte CFC-Spieler Dennis Mast.

Das Spiel begann für die Gastgeber denkbar ungünstig. Gedanklich offenbar noch in der Kabine, kassierte der CFC bereits in der 2. Minute das 0:1. Die Abwehr der Himmelblauen war dabei nicht auf dem Posten, Patrick Mayer hatte aus Nahdistanz genug Platz, zu vollenden. Kurz darauf musste der CFC dann erstmals auswechseln.

Für den verletzten Kapitän Kevin Conrad kam Emanuel Mbende. Conrad hatte sich eine Zerrung zugezogen. "Da sind wir zu Beginn sehr kalt getroffen worden. Aber danach hat sich meine Mannschaft für die gezeigte Moral belohnt", sagte Köhler.

Der CFC holt zweimal den Rückstand auf

Eine Viertelstunde war gespielt, als Florian Hansch für Freude bei den CFC-Fans sorgte. Das Chemnitzer Eigengewächs verwertete eine Eingabe von Dennis Grote zum 1:1. Doch Sicherheit kam dadurch nicht in die Aktionen der Platzherren. In der 19. Minute sah die Abwehr erneut nicht gut aus, als die Gäste zum 2:1 trafen.

Danach beruhigte sich das Spiel etwas. Doch dann stiefelte in der 35. Minute Dennis Grote auf der linken Seite los, bediente Dennis Mast, der per Kopf zum 2:2 vollendete. "Kopfballtore haben bei mir Seltenheitswert", sagte der Torschütze. Kurz vor der Pause hatte Hansch das 3:2 für den CFC auf dem Fuß, doch er scheiterte aus Nahdistanz am Wiesbadener Schlussmann.

Die 2. Halbzeit

Unverändert gingen beide Teams in die zweite Halbzeit, doch der nächste Aufreger sollte nicht lange auf sich warten. In der 55. Minute pfiff der Schiedsrichter nach einer Abwehraktion von Stefano Cincotta Handelfmeter für Wiesbaden. Patrick Mayer lief an, schickte Torhüter Kevin Kunz in die falsche Ecke, schob den Ball aber auch am Tor vorbei.

Eine reichliche Viertelstunde vor dem Abpfiff trug sich Hansch zum zweiten Mal in die Torschützenliste ein und brachte die Himmelblauen erstmals in der Partie in Führung. Als die Nachspielzeit bereits lief, sorgte der eingewechselte Daniel Frahn für den 4:2-Endstand.