CFC: Zehnter Sieg ist das Ziel

Fussball Himmelblaue empfangen Lok Leipzig - Müller fehlt wochenlang

Chemnitz. 

Chemnitz. Während derzeit im Zuge des Insolvenzverfahrens beim Chemnitzer FC Finanzexperten und Juristen reichlich zu tun haben, kann sich auch die sportliche Abteilung nicht gerade über mangelnde Aufgaben beschweren. Denn vor dem Regionalligateam steht eine sogenannte englische Woche. Zunächst erwarten die Himmelblauen am Samstag mit dem FC Lok Leipzig eine Mannschaft, bei der am vergangenen Wochenende richtig feucht durchgewischt wurde, indem der langjährige Trainer Heiko Scholz beurlaubt wurde. Das dürfte die Aufgabe für den CFC nicht einfacher machen.

Spiel beginnt zur ungewohnten Zeit

Zudem müssen sich die Fans noch auf eine ungewöhnliche Anstoßzeit einstellen, denn der Ball rollt auf Wunsch des MDR- Fernsehens im Stadion Chemnitz erst 16 Uhr. "Lok wird sich sicherlich eher defensiv präsentieren. Damit hatten wir vergangene Woche in Bautzen schon unsere Probleme. Aber wir wollen alles unternehmen, um den Ball laufen zu lassen und unser Spiel durchzuziehen. Doch das lief am letzten Spieltag noch nicht wie gewünscht, ist sich Bergner klar, dass es einiger Anstrengungen bedarf, um Lok aufs Abstellgleis schieben zu können.

Immerhin wird Kapitän Dennis Grote nach abgelaufener Gelb-Sperre wieder mit dabei sein.

Fabian Müller fehlt wochenlang

Doch es steht auch fest, dass Fabian Müller nun definitiv länger ausfällt. "Nach der letzten medizinischen Untersuchung ist klar geworden, das seine gereizte Achillessehne mindestens fünf, sechs Wochen Ruhe braucht", sagte der CFC-Coach.

Am 3. Oktober reisen die Himmelblauen nach Rathenow, um dort ab 13.30 Uhr beim Aufsteiger FSV Optik Rathenow zu spielen. Schließlich steht am 7. Oktober das Heimspiel gegen Wacker Nordhausen auf dem Programm. Dann haben die Himmelblauen ab 13 Uhr eine wunderbare Gelegenheit, ihren aktuellen Leistungsstand auf heimischen Rasen auszutesten.