CFC: Zwischen Rück- und Ausblick

FUSSBALL Bei den Himmelblauen bewegt sich auch etwas in der Winterpause.

Die Zahlen sprechen für sich und sind Zeugnis neuer Rekorde: Der Chemnitzer FC steht nach 19 Spielen mit 51 Punkten souverän an der Spitze der Regionalliga-Nordost und hat auf seinen ersten Verfolger, den Berliner Athletik-Klub 07, ein Dutzend Punkte Vorsprung. Mit 50 erzielten Toren sowie nur 15 Gegentoren ist das Team von Cheftrainer David Bergner sowohl in der Offensive als auch der Defensive das Maß der Dinge. Mit jeweils 15 Treffern führen Frahn und Bozic - gemeinsam mit dem Babelsberger Nattermann - die Torjägerliste an. Jakub Jakubov hielt in acht Spielen seinen Kasten sauber. In diese eindrucksvolle Bilanz reiht sich weiterhin der Startrekord mit 15 Siegen in Folge ein.

Veränderungen im Kader

Die Verantwortlichen des Chemnitzer FC nutzen die Winterpause intensiv dafür, um den Transfermarkt zu sondieren. So denkt man auf drei Positionen über Neuzugänge nach. So wird nach einem Ersatz für Matti Langer Ausschau gehalten, da dieser aufgrund seiner Schulterverletzung im schlimmsten Fall bis zum Saisonende ausfällt. Handlungsbedarf besteht ebenfalls auf der linken Abwehrseite, auf welcher nach der Verletzung von Fabian Müller mit Gesien, Milde und Karsanidis drei nicht etatmäßig Akteure eingesetzt werden mussten. Ebenso in der Offensive wird noch nach einer Verstärkung gesucht. Thomas Sobotzik, Vorstand für Sport und Finanzen, verweist bei allen möglichen Szenarien auf die sportliche und wirtschaftliche Machbarkeit.

Derweil wurde Publikumsliebling Kimmo Hovi die Freigabe erteilt, im Winter den Verein verlassen zu dürfen. Der erst im Sommer von International Leipzig zum CFC gewechselte Finne brachte es in zehn Ligaspielen immerhin auf ein Tor. Im Sachsenpokal traf er auch einmal.

Nächste Pokalhürde: Lok Leipzig

Um nach einem Jahr Abwesenheit wieder im Sachsenpokalfinale zu stehen, muss der Chemnitzer FC nur noch eine Hürde überspringen. Die Himmelblauen erwarten im Halbfinale den 1. FC Lokomotive Leipzig im heimischen "Stadion an der Gellertstraße". Der Liga-Konkurrent konnte sich im Viertelfinale im Stadtderby gegen die BSG Chemie Leipzig mit 1:0 durchsetzen. Im zweiten Halbfinale stehen sich Budissa Bautzen und der FSV Zwickau gegenüber. Gespielt wird am vorletzten März-Wochenende.

Mehr Aktionen neben dem Platz

Der Chemnitzer FC setzt seine gestartete Ticket-Spendenaktion fort. 285 Kinder und Jugendliche sowie deren Begleitpersonen nahmen das Angebot gegen den SV Babelsberg 03 wahr und verfolgten in den Blöcken 7 und 8 der Haupttribüne das Spiel. Insgesamt stellte der Chemnitzer FC 876 Tickets Schulen, Vereinen und der "Arbeiterwohlfahrt Kreisverband Chemnitz" zur Verfügung. Die Verteilung oblag dabei den Institutionen selbst. "Die nicht gescannten Tickets werden storniert und zu einem der nächsten Spiele wieder für Kinder und Jugendliche angeboten", erklärte CFC-Pressesprecher Maximilian Glös. Dementsprechend können sich Interessenten nach wie vor unter: gloes@chemnitzerfc.de melden.

Im kommenden Jahr möchte der Chemnitzer FC mehrere Aktionen durchführen, um seiner sozialen Verantwortung gerecht zu werden. Dazu soll die gemeinsame Zusammenarbeit zwischen dem CFC und dem "Klinikum Chemnitz" vertieft werden.