Chemcats greifen nach den ersten Bundesligapunkten 2018

Basketball Katzen erwarten Marburg

chemcats-greifen-nach-den-ersten-bundesligapunkten-2018
Die Chemcats streben am morgigen Sonntagnachmittag einen Heimsieg an. Foto: Andreas Seidel

Mit Neuzugang Laura Audere sind die Chemcats erfolgreich ins Jahr 2018 gestartet. Beim 77:42-Pflichtsieg im Pokal in Rotenburg führte sich die Lettin sogleich als erfolgreichste Chemnitzerin ein und erzielte 16 Zähler. Damit ist das Davidson-Team neben Keltern, Wasserburg und Göttingen beim Pokal Final Four Ende März dabei. Der Austragungsort steht noch nicht fest.

Derweil mussten die Katzen unter der Woche in der Bundesliga ran und verloren in Hannover mit 61:83. Jeltema und die frisch aus Nymburk geholte Tarasava waren nicht in den Griff zu bekommen. Einzig Abigail Asoro hielt mit 21 Punkten gegen. So sollen am Sonntagnachmittag (Beginn: 16 Uhr, Schloßteichhalle) gegen den BC Marburg eben die ersten Ligapunkte 2018 eingespielt werden.

"Ein ziemlich schwerer Brocken" aber das Lazarett lichtet sich

Die Truppe von Patrick Unger musste im Pokal gegen Göttingen die Segel streichen, rangiert in der Liga jedoch auf einem guten fünften Tabellenplatz. Neben den Nationalspielerinnen Schaake und Greunke müssen die Cats auf die Amerikanerinnen Baker und Yohn sowie die Bulgarin Voynova achten. "Ein ziemlich schwerer Brocken", hat Cats-Trainerin Amanda Davidson Respekt vor dem Gegner, zumal schon das Hinspiel Anfang Oktober mit 52:72 verloren wurde.

Nichtsdestotrotz lichtet sich das Lazarett der Cats nach und nach. Und auch die jüngsten Neuzugänge Barkley und Audere sollten ihre internationale Erfahrung mehr und mehr ins Team einbringen. Die US-Amerikanerin spielte immerhin schon im Iran, in Rumänien, Spanien, Schweden und der Türkei, während die lettische Aufbauspielerin bereits ihre Visitenkarte in den ambitionierten Ligen Lettlands, Estlands, Israels, Italiens und Spaniens abgegeben hat.