Chemcats müssen morgen engagiertes Spiel zeigen

Basketball Treffen auf ungeschlagenen Spitzenreiter Marburg

Die Chemcats sind am Sonntagnachmittag (Beginn: 16 Uhr, Schloßteichhalle) gegen den ungeschlagenen Bundesliga-Spitzenreiter Marburg ein mehr als krasser Außenseiter. Etwas beruhigter kann die Mannschaft von Trainerin Amanda Davidson die Sache trotzdem angehen, da es nach dem Rückzug von Bad Aibling nur noch einen weiteren Absteiger aus dem Oberhaus geben wird. Der dürfte aus dem Quartett Chemnitz, Braunschweig, Saarlouis, Göttingen kommen. Nach dem 63:61 der Katzen in Braunschweig und dem Punktabzug für Saarlouis sind die Chancen der Chemnitzerinnen wieder gestiegen.

Mit "weißer Weste" ins neue Jahr

Allerdings nicht gegen die bisher überragenden Marburgerinnen, die sogar mit Wasserburg und Keltern die beiden Topteams der letzten Jahre auf Distanz halten konnten. "Wir wollen unseren Fans kurz vor Weihnachten ein engagiertes Spiel zeigen", will Davidson ein einsatzstarkes Gastgeberteam sehen. Sie spielte von 2007 bis 2013 selbst für Marburg und hat dort einige Rekorde aufgestellt. Mit Wagner, Schaake, Bertholdt und der Ex-Chemnitzerin Wilke bringt der Tabellenführer gleich vier Nationalspielerinnen mit. Unterstützt werden sie unter anderem vom US-Duo Baker/Yohn. Trotz Weihnachtszeit werden die Gäste keine Geschenke verteilen und wollen mit "weißer Weste" ins neue Jahr.