Chemnitz 2025 auf 36 Seiten vorgestellt

Kulturhauptstadtbewerbung Kulturhauptstadt-Magazin liegt nun an zahlreichen Stellen aus

Vieles wurde in der Vergangenheit im Zuge der Bewerbung zur europäischen Kulturhauptstadt angeschoben, und doch sind nicht alle Fragen beantwortet. Das sollen jetzt 36 Seiten übernehmen, die im Magazinformat ab sofort erhältlich sind. Projektleiter Ferenc Csák erklärt im Kulturhauptstadt-Magazin zum Beispiel, warum Chemnitz mit seiner Bewerbung alle Chancen hat, vor allem auch gegen Konkurrenten wie Dresden.

Derweil beschreiben Macher aus ehemaligen Kulturhauptstädten Europas, was es ihren Städten konkret gebracht hat. Zudem gibt es einen kleinen Rückblick auf ein Jahr erfolgreiche Mikroprojekt-Förderung in Chemnitz. Zu Wort kommen aber auch 25 Macherinnen und Macher der Stadt - sie sagen, was sie sich von dem Bewerbungsprozess versprechen. Darüber hinaus werden allerhand gute Gründe aufgezählt, warum es lohnt, in der gerade gegründeten Kulturregion Chemnitz auf Entdeckungstour zu gehen. Schließlich stellen sich neben dem Kulturhauptstadtteam auch alle ehrenamtlichen Unterstützer vor.

Zwei Städte Europas pro Jahr

Schlussendlich startet das Team mit diesem Magazin auch ein Beteiligungsprojekt für die Stadt, mit dem Plätze oder ungenutzte Areale im Wohnumfeld zu neuen Treffpunkten werden sollen. Erhältlich ist das kostenlose Magazin ab sofort im Kulturhauptstadtbüro, in allen Rathäusern der Stadt, im Tietz, in den Theatern Chemnitz, der Tourist-Info und dem Mobilitätszentrum der CVAG. Weitere Exemplare sind im Klinikum Chemnitz, in der Stadthalle, im Wohncenter der GGG und in den Wohnshops der WiC zu finden. Die Auflage beträgt 15.000 Stück.

Der Titel "Kulturhauptstadt Europas" wird seit 1985 jeweils für ein Jahr verliehen. Die Kulturhauptstadt 2025 wird 2020 nach einem mehrstufigen Bewerbungsverfahren vom Rat der Europäischen Union ernannt - zwei Städte Europas tragen pro Jahr diesen Titel. Im Jahr 2025 werden Deutschland und Slowenien die Europäische Kulturhauptstadt stellen.