• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Sachsen

Chemnitz: Falsche Polizeibeamte ergaunerten vierstelligen Geldbetrag

blaulicht Telefonbetrüger in mehr als 6 Fällen gemeldet

Betrüger hatten sich am vergangenen Dienstag und Mittwoch am Telefon als Polizeibeamte ausgegeben und in einem Fall einige tausend Euro erbeutet. In weiteren Fällen beendeten die Angerufenen die Telefonate zügig und konnten einen finanziellen Schaden vermeiden.

80-Jährige übergab hohe Summe an die Fremden

Im Chemnitzer Stadtteil Sonnenberg erhielt eine 80-Jährige am Dienstag einen Anruf von dem vermeintlichen Polizisten. Der Telefonbetrüger berichtete, dass vom Konto der Seniorin Geld abgehoben worden sei. Im Laufe des Telefonats wurde die Frau aufgefordert Geld von ihrem Konto abzuheben und dies zu einem Treffpunkt in der Theaterstraße zu bringen. Sie kam den Aufforderungen nach und übergab letztlich das Bargeld. Als die 80-Jährige wenig später misstrauisch wurde, erstattete sie Anzeige bei der Polizei.

In weiteren sechs Fällen wurden die Betrüger durchschaut

In sechs weiteren Fällen haben sich Bürger bei der Polizei gemeldet, die allesamt mitteilten, Anrufe von einem angeblichen Polizeibeamten erhalten zu haben. Viermal wurde dabei vorgetäuscht, dass die Konten gehackt worden seien. Zwei Angerufenen wurde in den Telefonaten mitgeteilt, dass bei Wohnungseinbrüchen im Stadtgebiet persönliche Daten von ihnen aufgetaucht seien. Die Angerufenen durchschauten die betrügerischen Absichten jedoch schnell und alarmierten sofort die Chemnitzer Polizei.

Betroffene sollen umgehend die Polizei verständigen

Die Kriminalpolizei Chemnitz hat die Ermittlungen aufgenommen. Die Polizei weist ausdrücklich darauf hin, dass sich durch Polizeibeamte nie nach Konto- oder Zugangsdaten sowie nach Wertgegenständen oder gar Vermögen der Bürger am Telefon erkundigt wird. Derartige Telefonate sollten umgehend beendet und die Polizei darüber verständigt werden.