Chemnitz: Jung, hip und bezahlbar

Analyse Stadt zieht junge Menschen an und lockt mit günstigen Mieten

chemnitz-jung-hip-und-bezahlbar
Foto: Linda Laub

Laut einer Analyse des Online-Portals immowelt.de gehört Chemnitz zu den neuen, aufstrebenden "Schwarmstädten", die junge Menschen mit Universitäten, modernen Jobangeboten und bezahlbaren Mieten anziehen. In Sachen Mietpreis belegt die Stadt mit durchschnittlich 5 Euro pro Quadratmeter (Nettokaltmiete) sogar den Spitzenplatz. Im Gegensatz dazu müssen in den Städten Freiburg und Hamburg, die schon deutlich länger junge Leute anziehen, im Schnitt je 11,30 Euro pro Quadratmeter aufgebracht werden.

Ostdeutsche Städte werden beliebter

Die Analyse von 39 Städten hat gezeigt, dass vor allem Städte im Osten und im Süden Deutschlands in der Gunst junger Menschen steigen - darunter neben Chemnitz auch Erfurt, Magdeburg, Schwerin, Bamberg und Fürth. Auffällig sei jedoch, dass viele der neuen Schwarmstädte in Ostdeutschland liegen und vergleichsweise günstig sind. Neben Chemnitz sind das Magdeburg (5,80 Euro), Schwerin (6,50 Euro) und Erfurt (7,10 Euro).

Zum Vergleich: In Gesamtdeutschland liegt der Mietpreis im Schnitt bei 7,30 Euro. Mit Ausnahme von Schwerin verfügen alle diese ostdeutschen Standorte über große eigene Universitäten, in Schwerin sind zumindest Außenstellen von Hochschulen untergebracht. Außerdem bieten die Schwarmstädte moderne Jobs im Dienstleistungs- und Forschungssektor und ein abwechslungsreiches Kulturangebot.

Lediglich Potsdam schert unter den neuen Schwarmstädten preislich aus (9,50 Euro). Brandenburgs Landeshauptstadt könne allerdings durch seine Nähe zu Berlin und einem dadurch sehr großen Angebot in Sachen Kultur, Arbeits- und Studienangeboten sowie Nachtleben punkten.