Chemnitz: Spaziergang mit Messer endete in Haft

blaulicht Gegen den 37-Jährigen wird bereits wegen diverser anderer Delikte ermittelte

Chemnitz. 

Chemnitz. Zeugen riefen am Samstag die Polizei in die Hainstraße in Chemnitz, weil dort ein Mann mit einem Messer auf der Straße unterwegs war. Die Beamten stellten den beschriebenen Mann an der Kreuzung zur Fürstenstraße. Der 37-Jährige hatte ein Küchenmesser dabei. Zur Verhinderung von Straftaten wurde er zunächst in Unterbindungsgewahrsam genommen.

Gegen ihn ermitteln die Polizisten zudem schon wegen diverser Eigentums- sowie Körperverletzungsdelikte. So steht er im Verdacht, vergangene Woche in der Hainstraße einen Mann mit einer zerbrochenen Glasflasche verletzt zu habe. Zudem war er mit Ladendiebstählen aufgefallen, so unter anderem in einem Supermarkt in der Fürstenstraße. Er soll dort Lebensmittel im Wert von wenigen Euro gestohlen haben. Als er von einer Mitarbeiterin gestoppt worden war, hatte er sie beiseite gestoßen. Mithilfe des Sicherheitsdienstes konnten der Tatverdächtige und ein Begleiter letztlich festgehalten werden.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft wurde ein Haftbefehl erwirkt. Der 37-Jährige ist noch am Wochenende einem Haftrichter vorgeführt worden, der Haftbefehl erließ. Der Mann befindet sich inzwischen in einer Justizvollzugsanstalt.