• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland

Chemnitz: Streit endete für 26-Jährigen in JVA

blaulicht Täter entsorgte Waffe in öffentlicher Toilette

Die Polizei wurde am gestrigen Donnerstag gegen 14.45 Uhr aufgrund einer verbalen Auseinandersetzung zwischen vier Personen, bei dem eine der Personen ein Messer in der Hand gehabt haben soll, in die Rathausstraße gerufen. Als die ersten Einsatzkräfte des Einsatzzuges am Ort des Geschehens eintrafen, flüchteten augenblicklich die vier Beteiligten in unterschiedliche Richtungen. Zwei der Männer rannten zur Zentralhaltestelle und stiegen anschließend in einen Linienbus der Chemnitzer Verkehrsbetriebe. Bei dem Fluchtversuch hatte kurz zuvor einer der Männer ein mitgeführtes Messer an einer öffentlichen Toilette entsorgt. Noch bevor der Bus abfuhr, konnte das Duo (20, 26) durch die Beamten in dem Bus gestellt werden. Währenddessen stellten weitere Polizisten an der Toilette das weggeworfene Messer sicher.

Gegen 26-Jährigen lief bereits ein Vollstreckungsbefehl

Wie sich herausstellte, war es zwischen den beiden Gestellten und den zwei Anderen zu einem Disput gekommen, woraufhin der 26-Jährige (libysche Staatsangehörigkeit) mit dem Messer die beiden bislang Unbekannten bedrohte. Bei der Überprüfung des Libyers wurde zudem bekannt, dass gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl vorlag. Da der Mann die geforderte Geldstrafe nicht aufbringen konnte, wurde er in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. Indes dauern die Ermittlungen gegen den 26-Jährigen wegen Bedrohung an.

 BLICK ins Postfach? Abonniert unseren Newsletter!