"Chemnitz sucht den Supersprinter" im Hallenmeeting

Leichtathletik Am Samstag treffen sich Sportler aus ganz Europa

chemnitz-sucht-den-supersprinter-im-hallenmeeting
Foto: lzf/Getty Images/iStockphoto

Über hundert Sportlerinnen und Sportler aus ganz Europa werden am Samstagnachmittag (Beginn: 16 Uhr, Leichtathletikhalle im Sportforum) beim 20. Internationalen Hallenmeeting des LAC Erdgas Chemnitz um Edelmetall kämpfen. Dabei können sich die besten LAC-Athleten mit zahlreichen Medaillengewinnern der kontinentalen Titelkämpfe der letzten Jahre messen.

Internationale Konkurrenz

Dreispringer Max Heß, seineszeichens Europameister 2016, trifft auf den damaligen EM-Zweiten Karol Hoffmann aus Polen sowie den seit 2017 für Aserbaidshan startenden Alexis Capello. Der gebürtige Kubaner war bei der Weltmeisterschaft 2017 in London immerhin Fünftbester und hat vor neun Jahren WM-Bronze in Berlin gewonnen.

Mittelstreckler Marvin Schlegel bekommt es über die 400 Meter mit Rafal Omelko (Polen) zu tun, der im letzten Jahr Vizeeuropameister in der Halle wurde und eine Bestleistung von 45,14 Sekunden mitbringt. Auch die Hürdensprinter Franziska Hofmann und Patrick Elger sowie die Mittelstreckler Johann Rosin und Marc Dreßl, die bei den Sächsischen Hallenlandesmeisterschaften vor drei Wochen an gleicher Stelle allesamt aufs Podest liefen, werden sich der internationalen Konkurrenz stellen.

"Chemnitz sucht den Supersprinter"

"Außerdem haben wir zwei Extras ins Programm eingebaut", so LAC-Geschäftsführer Thomas Schönlebe. So steht ein interessanter Lauf "Chemnitz sucht den Supersprinter" an. Zudem gibt es erstmals ein 3000 Meter Ausscheidungsrennen, was quasi aus dem Radsport übernommen wurde. Alle zwei Runden muss der Letzte des Teilnehmerfeldes ausscheiden. Mal sehen, wie diese Neuerung vom fachkundigen Chemnitzer Publikum aufgenommen wird.