Chemnitz verliert in Cottbus!

FUSSBALL Last-Minute-Niederlage für die Himmelblaue beim Regionalliga-Spitzenreiter.

Cottbus. 

Cottbus. Der Chemnitzer FC kehrt mit einer Niederlage aus Cottbus zurück. Gegen den FC Energie unterlagen die Himmelblauen mit 1:2. Die Führung aus dem ersten Durchgang glich Hosiner nach der Pause sofort aus. In der Schlussminute traf Brügmann vor 1.267 Zuschauern im "Stadion der Freundschaft" zum verdienten 2:1 für die Platzbesitzer - und das in einem Duell, das größtenteils auf Augenhöhe geführt wurde.

Rückstand nach Konter

Fußballlehrer Glöckner schickte seine vermeintlich stärkste Formation auf den Rasen. Schoppenhauer, der jüngst über muskuläre Probleme beklagte, agierte dabei an der Seite von Reddemann in der Innenverteidiger und spielte an Stelle von Kapitän Hoheneder, der kommende Woche gegen Viktoria Köln gesperrt ist. Weiterhin erhielt Sirigu den Vorzug gegenüber Itter als rechter Verteidiger. Die beste CFC-Chance in einer chancenarmen ersten Halbzeit hatte Reddemann nach einem Eckball, aus dem sich anschließend eine Kontersituation entwickelte und mit dem Führungstreffer von Energie Cottbus endete. Broschinski war nach Traumpass von Taz in der 25. Minute Milde enteilt und überwand Jakubov. In der 45. Minute scheiterte Hosiner am Innenpfosten.

Hosiner-Tor reicht nicht aus

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel machte es der Knipser aus Österreich besser und erzielte in der 48. Minute den überraschenden Ausgleich. In der Folgezeit gab es in der durchaus spannenden Partie auf beiden Seiten gute Möglichkeiten, um in Führung zu gehen. Die besseren oblagen dem Gastgeber, welcher in der Schlussminute durch Brügmann sogar noch zum Siegtreffer kam. Zu diesem Zeitpunkt standen elf neue CFC-Akteure, allesamt in der 70. Minute eingewechselt, auf dem Feld. Unter anderem auch Tom Fischer aus der U19. Verletzungsbedingt musste der CFC-Coach auf Sarmov, Karsanidis, Awuku und Müller verzichten.

Müller fällt einige Wochen aus

Während sich die himmelblauen Kicker im türkischen Belek intensiv auf die Restrückrunde vorbereiteten, musste sich Tobias Müller, bei dem nach eingehenden Untersuchungen ein Leistenbruch diagnostiziert wurde, einer Operation unterziehen. CFC-Sportdirektor Armin Causevic wünscht sich eine schnelle Rückkehr des Mittelfeldstrategen. "Wir hoffen, dass die Ausfallzeit nicht allzu lang ausfällt und er schon bald wieder ohne Schmerzen ins Mannschaftstraining einsteigen kann."

Neuzugang in Sicht?!

Ob sich der Chemnitzer FC bis zum 31. Januar noch einmal verstärken kann, hängt vom Deutschen Fußballbund (DFB) ab. Gibt dieser kein grünes Licht für einen Neuzugang, sind den himmelblauen Verantwortlichen die Hände gebunden. Durch den Hoppe-Abgang zu den Offenbacher Kickers ist immerhin ein Platz im Kader frei geworden - und mit Oesterhelweg wurde bereits ein möglicher Kandidat im Wintertrainingslager getestet, der weiterhin - bis eine Konstellation gefunden ist, die beide Seiten zufriedenstellt - am Trainingsbetrieb teilnimmt.

Neben ihm stehen aber noch weitere Kandidaten auf der Liste. Einer davon dürfte Okan Kurt sein. Der 25-Jährige steht aktuell beim türkischen Zweitligisten Adanaspor unter Vertrag, allerdings möchte der gebürtige Hamburger gern wieder in Deutschland spielen. Zuletzt tat das der zentrale Mittelfeldspieler für Fortuna Köln und dem FC Sankt Pauli.