• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen
Chemnitz
Erzgebirge

Chemnitz wird Vorreiter für saubere Luft

Innovation Eins Energie setzt auf besondere Technologie

Das Heizkraftwerk in Furth soll künftig weniger Quecksilber in die Luft ausstoßen. Damit wird die Anlage in Chemnitz ein Vorreiter beim Einsatz einer neuen Technologie zur Abscheidung von Quecksilber und Schwefeldioxid aus dem Rauchgasstrom. Als erster kommerzieller Anwender im Bundesgebiet vertraut der Energieversorger Eins Energie in Sachsen auf die sogenannte SPC-Technologie, die sich in amerikanischen Steinkohlekraftwerken bereits bewährt hat und in Europa an verschiedenen Standorten erfolgreich getestet wurde.

Am Standort Chemnitz wird sie nun auch erstmals in Deutschland im kommerziellen Betrieb eingesetzt, um so die Braunkohleblöcke bis zur geplanten Abschaltung möglichst umweltschonend zu betreiben. Die einbaufreundliche und langlebige Technologie arbeitet mit einem besonderen Filtersystem, bestehend aus 550 Modulen. Jedes dieser Module könne in einem Zeitraum von zehn Jahren etwa ein Kilogramm Quecksilber aus dem Rauchgas filtern, so der Hersteller.

Parallel dazu werde auch der Schwefeldioxidanteil um 20 Prozent reduziert. Die innovative Reinigungsanlage kostet rund fünf Millionen Euro und soll bis zum Jahr 2029 genutzt werden können. Dann plant der Energieversoger den Ausstieg aus der Braunkohleversorgung.



Prospekte