Chemnitzer Brauereimarkt startet am Donnerstag

Event Über hundert Biersorten können probiert werden

chemnitzer-brauereimarkt-startet-am-donnerstag
Henric Bonesky und Sven Hertwig (re.) freuen sich bereits auf das Event in der Inneren Klosterstraße Foto: Andreas Seidel

In naher Zukunft soll die Innere Klosterstraße eine "Kneipenmeile" werden. In noch näherer Zukunft - schon ab Donnerstag - verwandelt sie sich erst einmal in den ersten Chemnitzer Brauereimarkt. Bis Samstag ist der dann geöffnet.

Von einer fixen Idee zum ersten Brauereimarkt

Gastronom Henrik Bonesky ("Henrics", "Uferstrand") hatte die Idee und die Vermarktungsgemeinschaft der Rathaus-Passagen und Exclusive Events mit Geschäftsführer Sven Hertwig setzten sie in die Tat um. Alle Gastronomen aus der Inneren Klosterstraße und den Rathaus-Passagen machen mit, darüber hinaus haben sich weitere Restaurants und Gaststätten wie "Miramar", "Viva Mamajoe's", "Diebels Fasskeller", "Moe's Bar" oder "Pelzmühle" angeschlossen.

"Wir haben insgesamt 15, 16 Partner - alle Flächen sind ausgebucht", freut sich Sven Hertwig. In den Außenflächen der ansässigen Gastronomen wie an zahlreichen weiteren Flächen bis hin zum Jakobikirchplatz verwandelt sich die Innenstadt dann in ein großes Kneipenviertel mit Event-Ständen, der Benediktinerhütte oder dem Einsiedler-Pferdewagen, wo vor allem dem Biergenuss gefrönt werden kann.

Über hundert Biere werden angeboten

Hunderte der Hopfengetränke können hier gekostet werden, darunter zahlreiche Craft-Biere, also solche von kleineren Brauereien: "Es reicht von A wie Astra bis Z wie Zwickel", verspricht Gastronom Henrik Bonesky. Alle Getränke werden in Gläsern ausgeschenkt: "Wir wollen dem neuen Lifestyle des Bieres gerecht werden, indem wir auf Papp- oder Plastikbecher verzichten", so Hertwig.

Dazu gibt es allerlei zu essen sowie vier Flächen, an denen auch noch Musik geboten wird. Bei so viel Engagement der Werbegemeinschaft (die auch die Hauptlast des Veranstaltungsetats von etwa 40.000 Euro trägt), wollte auch die Stadtverwaltung nicht zurückstehen. Deshalb darf der Brauereimarkt von Donnerstag bis Samstag jeweils bis 23 Uhr betrieben werden - genau richtig also für hoffentlich laue Sommernächte. Am Donnerstag und Freitag ist der Brauereimarkt ab 17 Uhr, am Samstag schon ab 12 geöffnet.