Chemnitzer FC bleibt souveräner Tabellenführer

Fussball 2:1 Auswärtssieg gegen VSG Altglienicke

Auf dem Platz und nach der gewonnenen Partie: Kapitän Grote führt sein Team zielstrebig an. Foto: Stefan Graupner / PB: Marcus Hengst

Die Fakten sprechen für den Chemnitzer FC. Sieben Spiele, sieben Siege und damit weiterhin Erster in der Fußball Regionalliga Nordost. Nach dem 2:1 (2:1) Auswärtssieg bei der VSG Altglienicke bleibt der CFC souveräner Spitzenreiter. "In der zweiten Halbzeit haben wir zwar auf das 3:1 hingearbeitet, waren aber nicht konsequent genug. Damit blieb es bis zum Schluss ein sehr intensives Spiel. Da wir in der zweiten Hälfte gut verteidigt haben, geht der Sieg aus meiner Sicht in Ordnung", fasste der Chemnitzer Chefcoach David Bergner die 90 Minuten im Friedrich-Ludwig-Jahn Sportpark Berlin zusammen.

Lob gab es vom gegnerischen Trainer Andreas Zimmermann. "Wir sind enttäuscht, den wir wollten Chemnitz heute einen Punkt abjagen. Aber Chemnitz hat diszipliniert seine Leistung gebracht. Im Kader stehen abgezockte Jungs und clevere Spieler", lautete sein Fazit.

Drei Elfmeter - drei Tore

Die Himmelblauen übernahmen vor 1022 Zuschauern sofort die Initiative und wurden für ihre Bemühungen zeitig belohnt. In der 11. Minute wurde Rafael Garcia im Strafraum von den Beinen geholt, den fälligen Elfmeter verwandelte Kapitän Dennis Grote sicher zur Gäste-Führung. Doch der Treffer hinterließ bei den Berlinern kaum Wirkung. In der 17. Minute musste CFC-Schlussmann Jakub Jakubov sein ganzes Können aufbieten, um gegen den Ex- Chemnitzer Benjamin Förster zu klären.

In der Folgezeit nahmen sich beide Teams zwar nicht zurück, brannten aber auch kein Chancenfeuerwerk ab. In der 37. Minute wiederholten sich die Geschehnisse im Strafraum der VSG. Dieses Mal wurde Pascal Itter gefoult. Daniel Frahn lief an und hämmerte das Spielgerät zum 2:0 in die gegnerischen Maschen. Danach tauchte Tobias Müller im Strafraum der Berliner auf, verpasste das Gehäuse allerdings knapp. Der Schiedsrichter hatte offenbar viel Gefallen daran, auf den Punkt zu zeigen und bedachte in der Schlussminute der ersten Halbzeit die Gastgeber mit einem Elfer. Förster verkürzte auf 1:2.

"Wir haben exzellent verteidigt"

Zu Beginn der zweiten Halbzeit hatte der CFC offenbar einen Gang nach unten geschaltet und offensiv nicht mehr so viel getan. In der Schlussphase musste die Bergner-Elf für einen Moment sogar noch bangen. Doch Dennis Grote sah den Verlauf durchaus positiv. "Wir haben mit der Führung im Rücken in der zweiten Halbzeit exzellent verteidigt und dem Gegner aus dem Spiel heraus kaum eine Möglichkeit gewährt", sagte der Kapitän der Himmelblauen.

Für Timo Mauer, der nach einer reichlichen Stunde eingewechselt wurde, sollte es ein ganz bitteres Spiel werden. Denn in der 79. Minute musste er verletzt wieder vom Feld und wurde durch Paul Milde ersetzt.

 

Zur Umfrage: Schafft der CFC den großen Coup?