Chemnitzer FC fährt ersten Saisonsieg ein

fussball Die Pechsträhne ist endlich gerissen

Der Bann ist gebrochen ! Der Chemnitzer FC hat in der 3. Fußball - Liga seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Am Samstag gewann das Team von Interimstrainer Sreto Ristic auf heimischen Rasen gegen den FC Carl-Zeiss Jena 3:2 (1:1), bleibt aber mit nunmehr 6 Punkten Vorletzter des Klassements. Beide Teams zeigten in den 90 Minuten allerdings, warum sie im Tabellenkeller notiert sind. Die Zuschauer sahen über weite Strecken kein berauschendes Fußballspiel Ristic stellte seine Mannschaft gegenüber dem Spiel in Unterhaching nicht radikal um. Allerdings musste Tarsis Bonga zunächst auf der Bank Platz nehmen. Er wurde durch Davud Tuma ersetzt.

 

Hosiner trifft zum Ausgleich

 

Nach einer Viertelstunde wurde es vor 5343 Zuschauern, einer davon war der Ex- Chemnitzer Michael Ballack , das erste Mal für die Gastgeber kritisch. Einen Freistoss des Jenaers Nico Hammann wehrte CFC- Keeper Jakub Jakubov zur Ecke ab und musste sich anschließend ganz lang machen, um einen Rückstand zu verhindern. Auf der anderen Seite zog Philipp Hosiner ab, verfehlte den Kasten aber knapp. Dann landete das Spielgerät doch im Chemnitzer Tor. Raphael Obermair drückte in der 25. Minute den Ball im Anschluss an einen Eckball zur Gäste - Führung über die Linie. Der Treffer für Carl-Zeiss fiel nicht aus heiterem Himmel, vielmehr hatte sich der Tabellenletzte das Zwischenresultat durch seinen Auftritt in der ersten halben Stunde verdient. In der 36. Minute rückte erneut Hosiner in den Fokus. Doch sein Kopfball aus rund zehn Metern Entfernung wurde eine sichere Beute von Jo Coppens, dem Torwart der Thüringer. In der 42. Minute gab es dann für die Heimfans endlich Grund zum Jubeln. Nachdem Tuma in der 42. Minute im Strafraum vom Torwart von den Beinen geholt wurde, zeigte Bundesligaschiedsrichter Manuel Gräfe auf den Elfmeterpunkt. Hosiner lief an und verwandelte sicher zum 1:1.

 

Leichtfertiger Ballverlust führt zu Gegentreffer

 

Nach dem Seitenwechsel war es dann Georgi Sarmov, der an der eigenen Strafraumgrenze den Ball leichtfertig verlor. Jena bedankte sich auf seine Art und ging durch Niklas Jahn 2:1 in Führung (53.). Anschließend dachte Jena gar nicht daran, sich zurück zu nehmen und spielte auf den 3. Treffer. In der 62 Minute gab es bei Chemnitz den ersten Wechsel, Bonga kam für Tuma. Trotz des Wechsels hatte man aber nicht das Gefühl, dass die Himmelblauen dem Geschehen eine Wende geben könnten. Doch zehn Minuten vor Feierabend traf Chemnitz !. Der eingewechselte Noah Awuku traf per Kopfball die Lattenunterkante, von dort sprang die Kugel ins Tor. in der 85. Minute bediente Paul Milde seinen Mannschaftskollegen Hosiner, der jedoch am Torwart scheiterte. Dann krachte es doch noch im Jenaer Netz. In der 89. Minute war Hosiner zur Stelle und besorgte das 3:2 für dei nicht aufgebenden Platzherren . In der fünfminütigen Nachspielzeit musste Chemnitz noch einmal zittern, doch Jakubov war zur Stelle.