Chemnitzer FC kassiert Heimpleite

Fußball Zuschauer verließen das Stadion vor Abpfiff der Partie

chemnitzer-fc-kassiert-heimpleite
Die Würzburger machten, was sie wollten. Foto: Harry Härtel

Fußball-Drittligist Chemnitzer FC hat am Samstag nach einer indiskutablen Leistung sein Heimspiel gegen die Würzburger Kickers 0:3 (0:0) verloren. Vor 5.517 Zuschauern erzielten Simon Skarlatidis in der 51. und 84. Minute sowie Sebastian Schuppan (56.) die Tore. Die Himmelblauen begannen schwach und ließen nach dem Wechsel erschreckend deutlich nach. "Ich verstehe es nicht. Nach der ersten Halbzeit hatten wir uns deutlich mehr ausgerechnet, da der Gegner keinesfalls zu stark war. Aber wie wir dann gespielt haben, war halt nichts zu holen. Wir waren zu abwartend und zu passiv. Die zweite Halbzeit war klar ein Schritt zurück",, sagte CFC-Spieler Julius Reinhardt nach der Partie.

Unterhaltungswert der Partie hielt sich stark in Grenzen

Der Chemnitzer Cheftrainer Horst Steffen nahm eine Änderung in der Startelf vor. Für Marcus Mlynikowski rückte Tom Scheffel auf die Linksverteidigerposition. Beide Mannschaften brauchten bei kühlen Temperaturen einige Zeit, um auf Betriebstemperatur zu kommen, wobei Chemnitz diese in den 90 Minuten offenbar nie erreichte. In der 18. Minute setze sich Florian Hansch auf der linken Außenbahn durch. Seinen Ball konnte Fabio Leutenecker zwar verwerten, traf aber nur das Außennetz.

Anschließend blieb der CFC bemüht, doch die Würzburger Kickers vermittelten nicht den Eindruck, in der Defensive zu wackeln. Die Gäste erkämpften sich in der Folgezeit mehr Spielanteile, in der 38. Minute zwang Kai Wagner den Chemnitzer Torwart Kevin Kunz zu einer Glanztat. Schließlich ging es mit einem torlosen Remis in die Kabinen, wobei sich der Unterhaltungswert der Partie stark in Grenzen hielt.

Die Würzburger konnten machen, was sie wollten

In der Pause blieb CFC-Kapitän Marc Endres verletzt in der Kabine. Für ihn lief Janik Bachmann auf. In der 51. Minute kam es dann für die Himmelblauen ganz dick. Simon Skarlatidis zog völlig frei aus der Distanz ab und traf zum 1:0 für die Unterfranken. Wenige Minuten später klingelte es das nächste Mal im Chemnitzer Tor. Der Ex-Dresdner Sebastian Schuppan erhöhte per Kopf auf 2:0. Anschließend gelang es dem CFC kaum, den Ball über mehr als zwei Stationen in den eigenen Reihen zu halten. Würzburg durfte auf dem Platz hingegen machen, was es wollte. Zwar rollte ein Angriff nach dem anderen auf das Chemnitzer Tor, doch die Würzburger verpassten es, zu erhöhen.

Bereits zehn Minuten vor dem Abpfiff machten sich zahlreiche Zuschauer auf den Heimweg. Sie verpassten dann noch den dritten Treffer der Gäste, der in der 84. Minute fiel.