Chemnitzer FC muss bis zum Abpfiff um den Sieg bangen

Fußball CFC gewinnt 1:0 gegen FSV Mainz 05 II

Foto: Marcus Hengst

Mainz. Der Chemnitzer FC hat in der 3. Fußball-Liga nach zwei Niederlagen in Folge wieder gewonnen. Beim Tabellenletzten FSV Mainz 05 II gewann die Elf von Cheftrainer Sven Köhler am Freitag durch ein Elfmetertor von Anton Fink 1:0 und stockte das Punktekonto auf 43 Zähler auf.

"Das es hier in Mainz schwierig werden würde, wussten wir vorher. Wir mussten die eine oder andere brenzlige Situation überstehen, hatten aber dann auch noch durch Florian Hansch unsere Chancen . Nach zwei Niederlagen in Folge bin ich froh, dass wir heute gewonnen haben", fasste Köhler das Geschehen zusammen.

Elfmeter in der 12. Minute

Die Himmelblauen legten von Beginn an den Vorwärtsgang ein und versuchten, die jungen Mainzer in Schwierigkeiten zu bringen. Zwar bauten die Gäste keinen Dauerdruck auf, verbuchten aber zeitig das erste Erfolgserlebnis. In der 12. Minute drang Daniel Frahn in den Mainzer Strafraum ein und wurde nach Meinung des Schiedsrichters von Charmaine Häusl von den Beinen geholt.

Den Elfmeter verwandelte dann Anton Fink zur Chemnitzer Führung, auch wenn der Mainzer Torwart Lukas Watkowiak die Ecke geahnt hatte.. Es war Finks erster Treffer im Jahr 2017." Ich habe den Torwart beim Elfmeter ausgeguckt. Doch der blieb lange stehen und war dann mit den Fingerspitzen noch dran. In dieser Phase war die Führung verdient. Doch dann kamen wir immer wieder in Schwierigkeiten. Wir nehmen den Arbeitssieg gerne mit, egal, wie er zu Stande gekommen ist", sagte der Torschütze.

Chemnitzer spielen mehr in ihrer eigenen Hälfte

Sonderlich geschockt von diesem Gegentor zeigten sich die Gastgeber offenbar nicht und spielten nun munter mit. Die Köhler-Elf ließ die Mainzer Bubis gewähren, auch wenn sich CFC-Torhüter Kevin Kunz zunächst noch nicht die Schweißperlen von der Stirn wischen musste. Doch das sollte sich ändern.

Nach einer reichlichen halben Stunde musste er sein ganzes Können aufbieten, um gegen Aaron Seydel den Ausgleich zu verhindern. Anschließend legte der CFC nicht etwa das große Kettenblatt auf, sondern hatte mehr in der eigenen Hälfte damit zu tun, seine Tagesaufgabe zu erfüllen. Kurz vor der Pause gab es wenigstens noch eine Offensivaktion der Sachsen zu notieren. Dennis Grote traf nach Vorarbeit des agilen Philip Türpitz nur das Außennetz.

Die zweite Halbzeit verlief ähnlich uninspiriert

Nach der Pause änderten sich die Kräfteverhältnisse gegenüber der ersten Hälfte vorerst nicht. In der 56. Minute musste sich Kunz wiederum ganz lang machen, um einen Schuss von Mounir Bouziane über den Kasten zu lenken. Dann war es Kevin Conrad , der auf der Linie klärte. Der CFC schien nun nach dem Ausgleich zu betteln und kam kaum noch über die Mittellinie.

In der 65. Minute nahm Köhler den glücklosen Frahn vom Feld und brachte Florian Hansch, der das Offensivspiel seiner Mannschaft zweifellos belebte. So marschierte er immer wieder mutig in die gegnerische Box, scheiterte aus Nahdistanz jedoch zweimal am FSV-Keeper. Und in der Schlussphase hätte er alles klar machen können, doch erneut blieb der Mainzer Torwart Sieger.

Fazit

"Wir haben insbesondere in der 2. Halbzeit etwas den Faden verloren und sind ins Schwimmen gekommen. Eine meiner Chancen hätte ich auf jeden Fall machen müssen", gab sich Hansch selbstkritisch In der vierminütigen Nachspielzeit musste der CFC dann in der Abwehr noch einmal Schwerstarbeit verrichten, konnte aber den knappen Sieg über die Zeit bringen.