• Corona-News
  • Sachsen
  • Chemnitz
  • Erzgebirge
  • Mittelsachsen
  • Vogtland
  • Westsachsen

Chemnitzer FC wartet weiter auf den ersten Sieg

Fußball Das 2:3 hat dem CFC das Genick gebrochen

Der Chemnitzer FC hat am Mittwoch in der 3. Fußball-Liga sein Heimspiel gegen den SV Meppen 2:4 (1:0) verloren. Während die Himmelblauen eine ordentliche erste Halbzeit ablieferten, lief im zweiten Durchgang nur noch wenig zusammen. "Wir wollten alles reinhauen und mit Mentalität Fußball spielen. Das ist uns auch zunächst gelungen. Nach der Pause hat uns das 2:3 das Genick gebrochen. Jetzt sind meine Jungs sehr enttäuscht", sagte CFC- Cheftrainer David Bergner.

Führung nach der ersten Halbzeit

In den Reihen der Gastgeber fehlten die verletzten Akteure Frahn und Garcia. Tallig stand wegen eines fiebrigen Infekts nicht im Aufgebot. Außerdem hatte Bergner seine Abwehr umgebaut. Für Itter und Schoppenhauer standen Reddemann und Blumberg im Defensivverbund. Die Gastgeber versuchten von Beginn an, Akzente zu setzen. Doch bis auf einen Kopfball von Dejan Bozic in der 7. Minute sprangen vorerst keine Chancen heraus. Die CFC-Abwehr stand zwar solider als zuletzt, kam aber dennoch ab und zu ins Wackeln. Glück hatten die Bergner- Kicker, als Meppens Deniz Undav sich im Strafraum durchsetzte, aber nur den Außenpfosten traf. In der 35. Minute war es Matti Langer, der eine Eingabe zum 1:0 für den CFC über die Linie drückte. Chemnitz blieb nach der Führung durchaus Herr der Lage, konnte bis zur Pause aber auch nicht nachlegen.

Eigentor durch Nils Blumberg

Nach dem Seitenwechsel glich Meppen in der 52. Minute durch Undav aus. Der CFC steckte den Treffer aber erstaunlich gut weg. Denn im Gegenzug legte Tobias Müller auf Tarsis Bonga, dessen Eingabe verwandelte Bozic zur erneuten Führung der Gastgeber. In der 66. Minute ging es aber für den CFC wieder einmal zu schnell. Im Anschluss an eine eigene Ecke fingen sich die Himmelblauen einen Konter ein, der zum 2:2 führte. Ganz bitter wurde es in der 72. Minute, als Nils Blumberg das Spielgerät ins eigene Tor jagte und somit die Gäste 3:2 in Front zogen. Die Chemnitzer Bemühungen auf den Ausgleich bewegten sich nun auf überschaubarem Niveau, die Ordnung ging nun völlig verloren . Fünf Minuten vor dem Abpfiff machte Meppen mit dem 4:2 alles klar.

Enttäuschung ist sehr groß

"Wir haben heute ein ganz anderes Gesicht gezeigt, als in den ersten beiden Spielen und uns in der ersten Halbzeit mit der Führung belohnt . Doch in der zweiten Hälfte haben wir die Konter viel zu schlecht verteidigt. Die Enttäuschung ist sehr groß", sagte Verteidiger Niklas Hoheneder.

Statistik

CFC: Jakubov - Blumberg, Hoheneder, Reddemann, Milde - Langer, Sarmov - Müller (86. Doyle), de Freitas (79. Hoppe), Bonga - Bozic

Meppen: Domaschke - Ballmert, Puttkammer, Komenda, Amin - Egerer - Guder, Piossek, Tankulic (46. Düker), Kremer (68. Andermatt) - Undav (87.Tatermusch)

Tore: 1:0 Langer (35.), 1:1 Undav (52.), 2:1 Bozic (53.), 2:2 Undav (6.), 2:3 Blumberg (ET/74), 2:4 Piossek (85.)

Zuschauer: 4978

Schiedsdrichter: Justus Zorn (Freiburg)



Prospekte