Chemnitzer Firma Gemac gerettet

Arbeitsplätze Gute Nachricht für 70 Mitarbeiter

chemnitzer-firma-gemac-gerettet
Foto: fatesun/Getty Images/iStockphoto

Aufatmen bei der Belegschaft des Chemnitzer Mikroelektronik-Herstellers Gemac: Die Firma hatte im Februar Insolvenz anmelden müssen. Nun ist ein neuer Investor gefunden. Dies teilte Cindy Knoblauch von ABG Marketing jetzt mit.

Ein Finanzinvestor aus der Region wird den Geschäftsbetrieb des Unternehmens zum 1. August übernehmen: "Wir haben einen Investor für das Unternehmen gefunden, der den Standort und die Arbeitsplätze erhalten möchte", bestätigt Dirk Hübner, der zukünftig den technischen Bereich im Betrieb verantwortet. Für die 70 Mitarbeiter sind das gute Nachrichten. Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von der Kanzlei Schultze & Braun sowie sein Team um Rechtsanwalt Dr. Dirk Herzig haben in den vergangenen Monaten mit Hochdruck an einer Lösung für das Unternehmen gearbeitet. Der Geschäftsbetrieb lief während dieser Zeit uneingeschränkt weiter:

Investor kommt aus Dresden

Dem Verkauf vorausgegangen war eine umfangreiche Investorensuche, mit der der Insolvenzverwalter die ABG Consulting-Partner GmbH & Co. KG aus Dresden beauftragt hatte. "Uns ist es gelungen, mit der v-design GmbH aus Dresden einen regionalen und strategischen Investor zu finden, der die Kernbereiche der Gemac erhalten und das Geschäft weiter ausbauen möchte", so Geschäftsführer Simon Leopold. "Wir haben in den vergangenen Monaten mit einer Vielzahl von Interessenten Gespräche geführt. Letztendlich hat das Erwerberkonzept der v-design GmbH alle Beteiligten überzeugt.

Wir sind deshalb sehr froh über die finale Lösung." Der Vertrag wurde am 11. Juli unterzeichnet. Als Übernahmestichtag wurde der 1. August vereinbart. Der Geschäftsführer der v-design GmbH, Robert Hermann, wird ab sofort das Management der Gemac verstärken. Als Inhaber einer mittelständischen sächsischen Beteiligungsgesellschaft hat er Erfahrungen in der Neuausrichtung von Unternehmen und der Erschließung neuer Märkte für weiteres Wachstum.

"Ein Schwerpunkt wird auch zukünftig die Weiterentwicklung der Eigenprodukte im Bereich der Neigungssensoren und CAN-Diagnosesysteme sein, die wir gemeinsam mit unseren Kunden umsetzen wollen. Daneben soll der Dienstleistungsbereich, bestehend aus EMS-Fertigung, sowie die kundenspezifische Entwicklung von Mikroelektronikanwendungen ausgebaut werden", berichtet Hermann.

Unternehmen genießt ausgezeichneten Ruf

"Das Unternehmen genießt am Markt einen ausgezeichneten Ruf und hat mit dem umfangreichen Produkt- und Dienstleistungsangebot sowie dem umfassenden Know-how sehr gute Wachstumschancen." Der Mittelständler firmiert ab sofort unter "Gemac Chemnitz GmbH".

Die Gemac Chemnitz GmbH beschäftigt 70 Mitarbeiter. Die Hauptgeschäftsfelder des Elektronikunternehmens liegen im Bereich der Sensoren, Diagnosegeräte für Feldbussysteme, sowie bei EMS-Dienstleistungen und in der Entwicklung. Gemäß dem Credo "Made in Germany" entwickelt, fertigt und vertreibt die Gemac Produkte in höchster Qualität zu fairen Preisen an Kunden aus der Industrie, Landwirtschaft, Bau sowie Medizintechnik.