Chemnitzer Geschichte entdecken

Jubiläum Heute startet eine Veranstaltungsreihe zum 875. Stadt-Geburtstag

chemnitzer-geschichte-entdecken
Foto: Linda Laub

2018 begeht Chemnitz seinen 875. Geburtstag. Doch wann wurde die Stadt wirklich gegründet - 1143, wie das diesjährige Jubiläum suggeriert, oder doch erst 1165, wie es noch 1965 zum 800-Jahre-Jubiläum gefeiert wurde? Dieser Frage geht am Donnerstag, 18 Uhr Gabriele Viertel in einem Vortrag im Stadtarchiv (Aue 16) nach.

Zwölf Vorträge wird es geben

Der Vortrag ist zugleich Auftakt einer Reihe von 21 Veranstaltungen, die Stadtarchiv, Schlossbergmuseum, Archäologiemuseum (smac), Industriemuseum und Geschichtsverein anlässlich des Stadtjubiläums über das ganze Jahr hinweg durchführen: "Wir werden uns in zwölf Vorträgen einmal quer durch die Geschichte der Stadt arbeiten", erklärt Jens Beutmann vom smac. Dabei gehe es nicht nur um die Geschichte großer Männer, sondern auch um Sozial- und Kulturgeschichte.

Auch andere Veranstaltungen geplant

Zusätzlich zu den Vortragsveranstaltungen wird es auch Konzerte, Führungen, Busexkursionen zu historischen Chemnitzer Orten oder ein Gesprächsforum geben. So ist für den 24. Mai eine "Orgelvesper" in der Stadt- und Marktkirche St. Jakobi angesetzt. Am 7. Juli gibt es eine Busexkursion zu "Denkmalen der Industriekultur", die unter anderem in die Bernhardsche Spinnerei und in die Holzhalle in Kappel führt.

Eine Führung durchs Stadtbad als Ikone der Klassischen Moderne (1. September) wird es ebenso geben wie eine Gesprächsrunde mit Zeitzeugen aus der NS-Zeit, darunter mit dem Chemnitzer Ehrenbürger Justin Sonder (26. September). Zum Abschluss soll eine Veranstaltung im Industriemuseum auf die Sächsische Landesausstellung 2020 und die Kulturhauptstadtbewerbung von Chemnitz für 2025 vorausblicken (7. Dezember).

Der Eintritt ist kostenfrei

"Wir wollen nicht nur über Geschichte sprechen, sondern historische Zeugen in einen Kontext stellen", erklärt Uwe Fiedler, Leiter des Schlossbergmuseums, die Intentionen der Veranstaltungsreihe. So sollte Wissen vermittelt und damit Stolz auf die Stadt und ihre Geschichte entwickelt werden. Deshalb ist der Eintritt zu allen Veranstaltungen kostenfrei, eine Anmeldung ist lediglich für die Busexkursion (übers Industriemuseum) nötig. Die Veranstaltungsreihe ist eines von derzeit etwa 80 Projekten, die von Initiativen und Institutionen in der Stadt zur Feier des Jubiläums entwickelt wurden.