Chemnitzer Markuskirche wird zum Ballettsaal

Auftritt Die Theater Chemnitz zeigen das Stück "Maria Stuart"

chemnitzer-markuskirche-wird-zum-ballettsaal
Hinter diesen Mauern wird am Wochenende ein Tanztheater aufgeführt. Foto: Steffi Hofmann  Foto: Steffi Hofmann

Die St. Markuskirche auf dem Chemnitzer Sonnenberg wird vom 8. bis zum 10. Juni zu einem Tanzsaal. Die Theater Chemnitz zeigen jeweils 19.30 Uhr das Stück "Maria Stuart" mit dem Ballett.

"Der sakrale Raum vermittelt eine dichte Atmosphäre, konzentriert den Blick und ermöglicht eine direkte emotionale Verbindung zwischen Publikum und Tänzern, getragen von mittelalterlicher Musik, Fantasy-Klängen und live gespielter Orgel", kündigen die Theater Chemnitz an.

Musik verschiedenster Epochen

Reiner Feistel, der für Choreografie und Inszenierung verantwortlich zeichnet, hat für das Stück Musik verschiedenster Epochen ausgewählt. Dabei nimmt er mit Kompositionen von John Dowland (1563-1626) direkten Bezug auf das Elisabethanische Zeitalter.

Den Blick ins musikalisch Aktuelle bietet zum Beispiel Max Richter, der sich in den letzten Jahren unter anderem zeitgenössischen Neukompositionen und seiner Version von Vivaldis "Vier Jahreszeiten" einen Namen gemacht hat.

In der Story geht es um das Schicksal zweier Frauen - Maria Stuart und Elisabeth I. "Ihre Rivalität um Macht entfessele einen Kampf, der für beide zur existenziellen Bedrohung wird, so die Theater Chemnitz. Das Tanztheaterstück "Maria Stuart" ist die Abschiedsinszenierung von Reiner Feistel. Ab der Spielzeit 2018/2019 übernimmt Reiner Feistel die Direktion des Tanztheaters Ulm.