Chemnitzer PSV veranstaltet Erzgebirgsrundfahrt

Radsport 39. Erzgebirgsrundfahrt findet im Mai statt

chemnitzer-psv-veranstaltet-erzgebirgsrundfahrt
Foto: Knut Berger

Der Chemnitzer Polizeisportverein (CPSV) kann für sich in Anspruch nehmen, Ausrichter des wohl schwersten Radsport- Eintagesrennens zu sein, das derzeit in Deutschland gestartet wird. Denn unter der Regie des Vereins findet seit Jahrzehnten die Erzgebirgsrundfahrt statt, die am 13. Mai zum 39. Mal ausgetragen wird.

Der Klassiker wird auch 2018 wieder als Rennen der Rad-Bundesliga ausgefahren. "Die Streckenführung steht, gemeldet haben 21 Mannschaften und unsere treuen Sponsoren halten weiter zur Stange", sagte Cheforganisator Roland Kaiser. Er kann sich auf viele Helfer verlassen, die seit Jahren zur Stelle sind und ihren Beitrag zum Gelingen der sportliche Großveranstaltung leisten.

Eine 160 Kilometer lange äußerst profilierte Strecke gilt es zu meistern

Start und Ziel befinden sich wieder am Einsiedler Brauhaus, die Strecke führt über rund 160 Kilometer unter anderem durch Augustusburg, Pockau und Geyer. Die äußerst profilierte Streckenführung verlangt den Pedaleuren alles ab. Ganz besonders wohl fühlten sich in der Vergangenheit auf der Schleife Marcel Fischer (Sieger 2014 und 2015) sowie Raphael Freienstein, der die beiden letzten beiden Rundfahrten gewann.

Mit Roger Kluge wurde ein Pedaleur 2017 Zweiter, der bei Olympia eine Silbermedaille im Punktefahren erkämpft sowie eine Etappe des Giro d' Italia gewonnen hatte. "Ich bin überzeugt, dass wir auch hin diesem Jahr wieder großen Sport sehen werden. Dazu lade ich alle Radsportfans an die Strecke ein", sagte Kaiser.