Chemnitzer Radsportler wollen aufs Podest

Radsport Bundesliga der Junioren hat in Hessen begonnen

Am gestrigen Sonntag begann mit dem Rennen "Rund um den Jägersburger Wald" im hessischen Einhausen die Rad-Bundesligasaison der Junioren. In der aus zehn Straßen - sowie zwei Bahnwettbewerben bestehende Wettkampfserie starten gleich mehrere Nachwuchshoffnungen, die am Bundesstützpunkt Chemnitz trainieren und gemeinsam mit zwei Aktiven aus Leipzig sowie einen Akteur aus Venusberg das Junioren-Schwalbe-Team-Sachsen bilden.

Im Kader stehen mit Niels Frigge (CPSV) sowie Constantin Lohse (RSV) auch zwei Jungs, die direkt aus Chemnitz stammen. Eric Lutter kommt aus Dresden, lernt aber am Chemnitzer Sportgymnasium. In Einhausen wollen die jungen Renner gleich Akzente setzen, schließlich haben sie sich für dieses Jahr anspruchsvolle Ziele gesetzt. Nach Gesamtplatz 14 in der vergangenen Saison möchte zum Beispiel Pierre-Pascal Keup in der Gesamtwertung unter die Top-Drei fahren. "Außerdem wollen wir versuchen, die Mannschaftswertung zu gewinnen, 2018 waren wir Dritter", sagt der 18-Jährige, der am Sportgymnasium Chemnitz gerade an seinem Abitur bastelt.

"Natürlich wäre es eine große Sache, wenn wir erstmals die Mannschaftswertung gewinnen könnten", weiß der sportliche Leiter Steffen Haslinger aber auch, dass es ein schwerer Weg bis dorthin ist. "Auf den 120 Kilometern kannst du zum Auftaktrennen in Hessen die Bundesliga sicherlich nicht gewinnen, aber unter Umständen schon verlieren", macht der sportliche Leiter deutlich, dass es für seine Jungs gleich um sehr viel gehen wird.