Chemnitzer Weihnachtsbaum wird abtransportiert

Weihnachtszeit Standfestigkeit durch Riss im Baum nicht gesichert

Lange hielt das diesjährige Weihnachtssymbol in der Innenstadt nicht Stand: Nicht einmal zwei Wochen war die etwa 20 Meter hohe, zirka 40 bis 50 Jahre alte Fichte, auf dem Markt zu sehen. Am Donnerstag war bei einem Test der Beleuchtung am späten Nachmittag am Weihnachtsbaum ein Riss aufgefallen. Aus Sicherheitsgründen wurde schnell vorsorglich eine Absperrung rund um die Fichte eingerichtet. Ein Betreten der abgesperrten Fläche war seit Donnerstag untersagt. Am Freitag kam dann die Meldung aus dem Rathaus: Eine Begutachtung des Weihnachtsbaumes habe ergeben, dass die Standfestigkeit nicht mehr gesichert ist. Zuerst wurde die Beleuchtung entfernt und dann der Baum stückweise abgetragen. Zeitnah soll ein neuer Weihnachtsbaum beschafft werden, heißt es aus der Stadtverwaltung.

Der jetzige Baum wurde im Forstrevier Wildenthal des Staatsbetriebes Sachsenforst in Eibenstock gefunden. Durch die drei Meter tiefe Bodenhülse, in die der Baum verschwindet, blieben somit etwa 17 Meter sichtbar.