CPSV-Damen im Spitzenspiel gegen Altdorf

Volleyball Die Meisterschaft liegt nicht mehr in der eigenen Hand

cpsv-damen-im-spitzenspiel-gegen-altdorf
Anna Maria Nitsche (Nr. 7) und Anne Jüttner (Nr. 2) beim Block. Foto: Andreas Seidel

Mit zuletzt vier Siegen und der Optimalpunktausbeute von zwölf Zählern haben sich die Damen der CPSV Volleys vorerst an die Tabellenspitze der 3. Liga Ost gesetzt. Da der ärgste Konkurrent Augsburg-Hochzoll mit einem Spiel im Rückstand ist, haben es die Girls von Trainer Jan Pretscheck nicht mehr selbst in der Hand, die Meisterschaft aus eigener Kraft zu erringen. "Wir wollen aus den letzten zwei Partien sechs Punkte holen", gibt Pretscheck als Ziel aus, wohl wissend, wie schwierig dies werden dürfte.

Am Samstagabend (Beginn: 19 Uhr, Sporthalle an der Forststraße) stellt sich nämlich mit dem TV Altdorf der aktuelle Tabellendritte in der Forstarena vor, der selbst noch ganz nach oben springen könnte. Da heißt es für Corina Ssuschke-Voigt und Co. sich voll reinzuhängen, um die unbequemen Fränkinnen niederzukämpfen. Das Hinspiel im November hatte Altdorf mit 3:1 für sich entschieden und den Volleys eine von bisher fünf Saisonniederlagen zugefügt. Dabei soll es für den Aufsteiger aus Chemnitz bis zum Saisonabschluss bleiben. Gelingen dem Pretscheck-Team gegen Altdorf und eine Woche darauf gegen Planegg insgesamt sechs Punkte, könnte dies die Meisterschaft bedeuten. Vorausgesetzt, Augsburg lässt in seinen abschließenden drei Partien noch entsprechend Federn.

Ebenfalls am Samstag (Beginn: 14 Uhr, Gymnasium Einsiedel) streiten die Sachsenliga-Männer des SV Harthau um den Klassenerhalt. Die nötigen Punkte sollen im ersten Match gegen Schlusslicht Post Dresden eingesammelt werden. Anschließend in der Partie gegen Tabellenführer USV TU Dresden II hängen die Trauben ungleich höher.