CPSV im Sachsenderby

Volleyball Befreundete Vereine ringen um Drittligapunkte

Seit Jahren pflegen der CPSV und der Dresdner SSV ein freundschaftliches Verhältnis. Etliche Spielerinnen wechselten von der Elbe an die Chemnitz oder umgekehrt. Am Samstagabend (Beginn: 19 Uhr, Sporthalle an der Forststraße) steht das nächste "Familientreffen" um Drittligapunkte an. Neuling CPSV, vom Dresdner Jan Pretscheck trainiert, setzt vor allem auf Ex-Nationalspielerin Corina Ssuschke-Voigt, die ebenfalls lange Zeit in Dresden gespielt hat.

Ähnliches Bild auf der anderen Seite: Trainer Steffen Ihlenfeldt war jahrelang (Männer)-Trainer in Chemnitz und hat jetzt seinen beruflichen Schwerpunkt in die Landeshauptstadt verlegt. Mit Strubbe, Köhler, Gebhardt und Marika Asztalos trugen sogar vier Spielerinnen einst das CPSV-Trikot. Das Hinspiel im Oktober hatten die Volleys mit 3:0 für sich entschieden, wenngleich zwei Sätze mit 25:23 endeten. Bei aller Sympathie für das Schlusslicht sollten die Gastgeberinnen drei wichtige Zähler anstreben, um Augsburg nicht zu weit aus den Augen zu verlieren. sch