Damit der Start ins Leben leichter wird

Spende Höffner engagiert sich für einen Frühgeborenen-Verein aus Chemnitz

Seit vielen Jahren engagiert sich das Möbelhaus Höffner im Chemnitzer Center sozial. Zum Familie & Friends-Tag, der Anfang Oktober stattfand, wurde eine Tombola durchgeführt, deren Erlös nun an den Verein Chemnitzer Frühstarter geht. "Wir sind sehr glücklich über die Spende", sagt Vorsitzende Astrid Reuchsel. Insgesamt 1835 Euro fließen in den Verein, der sich aus engagierten Eltern von frühgeborenen Babys zusammensetzt.

Die Chemnitzer Frühstarter haben derzeit 54 Mitglieder, deren Hauptaufgabe es ist, Eltern und Familien mit Frühgeburten, also Kindern, die vor der 36. Schwangerschaftswoche auf die Welt kommen, zu beraten und aufzuklären. "Der Verein ist auf Spenden wie die von Höffner angewiesen. Wir haben auch schon konkrete Projekte, in die das Geld fließen soll", erzählt Astrid Reuchsel. Zum einen wolle der Verein einen Teil dem Möbelhaus zurückgeben - in Form von Möbelstücken für einen Aufenthaltsraum der Chemnitzer Frühstarter. "Wir haben zwar derzeit ein Zimmer in einer Klinik, aber das ist etwas spartanisch eingerichtet und soll jetzt wohnlicher gestaltet werden", so Katrin Pötschke, ebenfalls im Vorstand des Vereins. Der andere Teil der Höffner-Spende soll an ein Projekt gehen, das bereits seit einem Jahr erfolgreich läuft: Krankenschwestern wollen den Familien, speziell den Müttern von Frühchen, ein paar Stunden am Tag Zeit geben, um nötige Behördengänge zu erledigen oder Zeit mit dem Geschwisterchen des zu früh geborenen Babys zu verbringen. "Viele Eltern von Frühgeburten haben kaum noch Zeit für sich, weil sie sich rund um die Uhr um ihr Baby kümmern. Mit den Krankenschwestern, die einen Honorarvertrag mit uns haben, soll ihnen ein Stück Freiheit zurückgegeben werden", erklärt Astrid Reuchsel.