Das erste neue Haus am Brühl

Bauprojekt Studentenwohnungen sollen 2019 fertig sein

das-erste-neue-haus-am-bruehl
An der Ecke Elsenstraße entsteht ein neues Wohnhaus. Foto: Steffi Hofmann

Für rund 3,9 Millionen Euro soll bis Mitte 2019 ein Studentenhaus am Brühl entstehen. In dieser Woche trafen sich unter anderem Oberbürgermeisterin Barbara Ludwig und Michael Stötzer, der Baubürgermeister und Vorsitzende des Aufsichtsrates der GGG, zum symbolischen Spatenstich Am Brühl 65, Ecke Elisenstraße.

18 teilweise barrierefreie Wohnungen, ein hauseigener Fitnessraum, ein Dachgarten mit Hochbeeten sowie im Erdgeschoss eine Gemeinschaftsfläche zur individuellen Nutzung durch die künftigen Bewohner sollen geschaffen werden. Laut GGG entstehen in den Wohnungen 54 Einzelzimmer, die im Rahmen des Angebotes "StudiWohnen" exklusiv durch Auszubildende und Studenten zu einer monatlichen Pauschalmiete von 280 Euro angemietet werden können. In der Pauschalmiete seien alle Nebenkosten wie Heizung, Wasser, Strom TV-Versorgung, Internetflat und die Nutzung der vorhandenen Einbauküche enthalten.

877.500 Euro Förderung vom Bundesinisterium für Umwelt

Gefördert wird das Vorhaben durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit als sogenanntes "Modell zum nachhaltigen und bezahlbaren Bau von Variowohnungen" mit 877.500 Euro. Förderschwerpunkt seien Innovationen für gestalterisch hochwertige und bautechnische Konzepte, die einen zügigen Bauablauf und eine nachhaltige Nutzung gewährleisten. "Innovativ an diesem Projekt sind beispielsweise die deutlich verkürzte Bauzeit durch Verwendung von vorgefertigten Elementen und das barrierefreie Bauen", so die GGG.

Der Chemnitzer Neubau ist gleichzeitig ein Forschungsprojekt und wird wissenschaftlich durch das Steinbeiß-Transfer-Institut aus Dresden begleitet. Mit dem Studentenhaus wird erstmals seit der Wende ein neues Haus auf dem Boulevard errichtet.