Dem Gehen auf der Spur

Forschung Neues Labor der TU Chemnitz ermöglicht virtuelle Ganganalyse in Echtzeit

Sechs Professuren gehen an der TU Chemnitz mit einem neuen interaktiven Labor zur Echtzeit-Ganganalyse dem Gehen auf den Grund. Das sogenannte "Gait Real-time Analysis Interactive Lab", kurz GRAIL, wird durch den Freistaat Sachsen und die Deutsche Forschungsgemeinschaft mit etwa 650.000 Euro gefördert. "Dieses Großgerät ist deutschlandweit nahezu einzigartig", sagt Claudia Voelcker-Rehage, Inhaberin der Professur Sportpsychologie. Lediglich an der Universität Rostock gebe es ein vergleichbares System.

Effekte diverser Krankheitsbilder können besser untersucht werden.

Es ermöglicht den Forschern, unter realitätsnahen Gang- und Umgebungsbedingungen zu experimentieren. Dafür bietet das Labor eine hochauflösende, interaktive Umgebung für Echtzeit-Ganzkörper-Bewegungsanalysen in verschiedenen virtuellen Realitäten. Ein 3D-Bewegungsanalysesystem und unter der Lauffläche des Laufbands befindliche Kraftsensoren ermöglichen es zudem, alle Bewegungen der Versuchspersonen präzise und in Echtzeit aufzuzeichnen und zu analysieren. Die virtuelle Realität wird spürbar, indem das Laufband beispielsweise anfängt zu schwanken, wenn die Versuchsperson über eine projizierte Hängebrücke läuft. Und auch Hügel und Kurven eines virtuellen Waldweges können realitätsgetreu simuliert werden. Die Laufbandgeschwindigkeit passt sich an die Ganggeschwindigkeit der Versuchsperson automatisch an und alle Aufgaben können für die individuellen Fähigkeiten der Versuchspersonen justiert werden. "Im Labor können künftig die Rolle des gesunden Alterns sowie die Effekte diverser Krankheitsbilder weitaus besser als bisher über Fächergrenzen hinweg untersucht werden", fasst Voelcker-Rehage zusammen. "Auch Menschen, die etwa an Gleichgewichts- und Bewegungsstörungen leiden, oder Menschen, die durch eine Beinprothese in ihren Bewegungen eingeschränkt sind, können in unsere Studien einbezogen werden."